Schlagwort-Archive: Symbole

Abstract zum Vortrag von Gertrude Cepl-Kaufmann: Pfaffengasse – Europas Jordan – ekstatischer Fluss. Besetzung einer Landschaft

Über Jahrhunderte war der Rhein Objekt der Politik. Schon Danton sah ihn als „Grenze“ und gab damit eine Kampfparole aus, die rechts und links des europäischen Stromes eine Flut an politscher Aktivität, noch mehr an Rhetorik provozierte. Wie sah es im Vorfeld des Ersten Weltkriegs aus? Wie wurde dieses politische Gebilde „Rheinland“ ins Bild gefasst? Mit welchen Symbolen und Mythen besetzte man diese Landschaft? Der Blick in die Literatur, Essayistik und Formen repräsentativer Öffentlichkeit zeigen die bemerkenswerte Nähe westeuropäischer Internationalität und Positionierung als Avantgarde neben und mit der Verwertung und Weiterschreibung tradierter Feindbilder. Wer besetzte wen und wie in dieser mental map? Was unterscheidet Heinrich Heines Diktum vom Rhein als „Jordan, der das Land der Freiheit trennt vom Lande der Philister“ von der poetischen Aneignung als „Europas Jordan“ im Zeichen des Krieges? Und wann und warum wird ein Fluss ekstatisch?