Schlagwort-Archive: Soldaten

Deutsche Jüdische Soldaten – Ausstellung bis zum 24. September im Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte

Clipboard01„Deutsche Jüdische Soldaten“ ist eine Wanderausstellung des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes, Potsdam, in Zusammenarbeit mit dem Moses Mendelssohn Zentrum, Potsdam, und dem Centrum Judaicum, Berlin.

„Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur Deutsche.“ Als Kaiser Wilhelm II. am 4. August 1914 diese vielfach zitierten Worte sprach, löste das auch bei der jüdischen Bevölkerung eine Welle von Patriotismus aus. Etwa 100.000 jüdische Soldaten zogen für Kaiser und Vaterland in den Krieg – und hofften, damit gleichzeitig die Emanzipation der Juden vorantreiben zu können. Josef Zürndorfer, der vor 100 Jahren von Bochum aus ins Feld ging und an der Westfront zum gefeierten Kriegshelden wurde, brachte auf den Punkt, was viele dachten: „Ich bin als Deutscher ins Feld gezogen, um mein bedrängtes Vaterland zu schützen. Aber auch als Jude, um die volle Gleichberechtigung meiner Glaubensbrüder zu erstreiten.“ Weiterlesen

Abstract zum Vortrag von Gabriele Uelsberg: Temps de Guerre und Kriegsmarmelade. Zeichnerkommentare von Theophile Alexandre Steinlen und Heinrich Zille

Heinrich Zille und Theophile Alexandre Steinlen gelten als Gesellschaftskritiker ihrer Zeit. Beide skizzierten die Missstände in ihrer Gesellschaft. Die Verarbeitung des Ersten Weltkriegs ist bei beiden unterschiedlich zu werten. Der Franzose Steinlen schuf eine Lithografie-Serie, die er ohne Auftrag gleichsam für sich selbst entwickelte, um mit schonungslosem Blick die schrecklichen Situationen für Frauen, Soldaten und Zivilisten aufzuzeigen. Zilles erste Stellungnahmen zum Krieg zeigen dagegen gewisse „Unsicherheiten“. Mit Kriegsbeginn beliefert er die Blätter „Lustige Blätter“ und den „Ulk“ mit Bildgeschichten. Er kreiert die beiden biederen Landser „Vadding und Korl“ aus Mecklenburg, die mit ihren eher alltäglichen Episoden vom Kriegsgeschehen ablenken. Anlass zur Vermutung, dass Heinrich Zille um 1916 schon anders über den Krieg dachte, liefert die Mappe „Kriegsmarmelade“. Hier fand Zille genau wie Steinlen einen Weg, den eigentlichen Missständen des Krieges nachzuspüren.