Schlagwort-Archive: Militarismus

Vortrag von Prof. Dr. Gerhard Hirschfeld und Prof. Dr. Gerd Krumeich: „Friedensutopie und Kriegsnotwendigkeit – Johann von Bloch und Friedrich von Bernhardi – ein Streitgespräch“, 24.9., 12 Uhr

Eine Einleitung des Streitgesprächs liefert Krumeich: Er selbst schlüpft in die Rolle Friedrich von Bernhardis; Hirschfeld hingegen stellt Johann von Bloch dar. Dabei soll ein historistischer Ansatz verfolgt werden, um letztlich die Akteure zu verstehen und das Geschehen nicht alleine aus der Perspektive der Gegenwart zu betrachten.

Johann von Bloch (Hirschfeld) führt den Hörer zunächst in seine Biographie ein und gibt zu erkennen, wie er zum Bankier, „Eisenbahnkönig“ und schließlich geadelt und für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen wurde. Bereits relativ früh habe er jedoch eine zweite Karriere in Publizistik und Wissenschaft begonnen. Mit seinen Werken habe er es geschafft, den Zaren davon abzuhalten, die anti-jüdischen Gesetze in „Kongress-Polen“ durchzusetzen. Unverständnis empfinde er gleichzeitig für den – so seine Formulierung – „dummen Militarismus“, da dieser eine Volkswirtschaft eklatant belasten würde. Dies habe er in seinem 1889 publiziertem Werk „Der Krieg“ weiter ausgeführt, indem er verdeutlicht habe, dass ein Großer Krieg die europäischen Volkswirtschaften zum Zusammenbruch führen werde, was im Umkehrschluss den unmittelbaren Ausbruch von Revolutionen bedeute. Dies solle man nicht unreflektiert als moralischen Appell ansehen; es handle sich um eine an Militär und Politik adressierte trockene Analyse, welche intendiere, Clausewitz’ Lehre von Krieg als letztes Mittel der Politik zu widerlegen. Sein Buch – hier fällt Friedrich von Bernardi von Bloch ins Wort – hätte ja sowieso keiner gelesen. Von Bloch wiederum gibt zu bedenken, dass der Zar auf seine Anregung hin die Initiative zur Haager Friedenskonferenz von 1899 fasste. Letztlich – dies stellt er genüsslich fest – habe die Historie seine Ansichten bestätigt.

Es folgt die Biographie Bernardis; seine Laufbahn beim Militär wird logischerweise explizit behandelt. Er selbst sei jedoch ein Gegner der Taktik des Schlieffenplans, nicht jedoch der Annexionsgedanken. Ärgerlich sei für ihn, dass er gegen die öffentliche Meinung nicht ankäme. Von Blochs Philosophie charakterisiert er derweil als typisch sozialistisch und unpatriotisch. Massenheere erforderten nun mal einen offensiven Kurs. In diesem Zusammenhang bezieht er sich auf die Lehre Charles Darwins, derzufolge „der Kampf der Motor der Menschheit“ sei. Dies kommentiert von Bloch und unterstellt von Bernardi dass dieser – aufgewühlt von der Marokkokrise – gemäß den Zwängen des imperialistischen Kaiserreiches argumentiere. Das nationalistische Weltmachtsstreben sei schlichtweg größenwahnsinnig und Ausdruck der nervösen deutschen Elite. Nach von Bernardi hätten die Deutschen das Recht – ja gar die Pflicht – zum Krieg, um die historische Mission Deutschlands zu erfüllen. Selbst die Sozialdemokraten gäben zu, dass die Kolonien das Überleben des Kaiserreichs sichern würden. Dies müsse von Bloch doch zu denken geben. Von Bloch erwidert, dass er nicht vergessen dürfe, dass er selbst kein Sozialdemokrat sei und seine Analyse auf kapitalistischen Gedanken basiere. Ein Großer Krieg würde die europäischen Staaten regelrecht „auffressen“. Dessen, so von Bernardi, sei er sich durchaus bewusst. Aber genau deshalb müsse man den Krieg so schnell beginnen, den feindlichen Staaten einen so gewaltigen Schlag versetzen, dass es nicht erst zu derartigen Ausprägungen kommen könne. Eine solche „Entwicklung“ sei unumgänglich; schließlich wären es Staaten wie Frankreich, Russland und Großbritannien, welche Deutschlands Einkreisung betrieben.  Auf von Blochs Anspielung, dass von Bernardis Werk („Vom heutigen Kriege“) während des Krieges alleine im Ausland zu Propagandazwecken aufgelegt wurde (Thomas Weber), schließt dieser mit der Aussage, dass ihn dies letztlich doch noch geärgert habe.

Vortrag von Dominik Geppert und Thomas Weber: „Militärische und geistige Mobilisierung an den Universitäten Bonn und Oxford“, 23.9., 15.30 Uhr

Die Referenten vergleichen die Studentenschaft und den Lehrkörper der Bonner und Oxforder Universität, was dem Thema eine intergenerationelle und eine internationale Perspektive gibt. Sie stellen die These auf, dass gerade im Bildungsbürgertum die Begeisterung für den Krieg in beiden Universitätsstädten besonders enthusiastisch war. Diese belegen sie mit der Anzahl der freiwilligen Kriegsdienstleister, die bei beiden Universitäten über die Hälfte der Studentenschaft ausmacht. Danach folgt eine Betrachtung der Studentenschaften und Professoren der beiden Universitäten, die die Gründe für einen Vergleich nahelegen. Zunächst wird festgestellt, dass es Unterschiede in der Sozialisation der deutschen und britischen Studenten gibt, jedoch die Gemeinsamkeiten den Ausgangspunkt des Vergleiches bieten. Neben der Universität verband die Städte, dass sie eher klein waren und eine ähnliche Studentenzahl hatten. Aber auch die Rolle der Universität als Ausbildungsstätte der Hohenzollern und die Universität Oxford als „finishing school des britischen Establishments“ verbinden sie. Der Blick wird anschließend auf die Sozialisation der Studenten- und Professorenschaft gelegt. Dabei lassen sich grundlegende Gemeinsamkeiten feststellen: Vor allem das Verständnis der Professoren als „objektive Wissenschaftler“, jedoch auch die Ambivalenz zwischen der nationalbejahende Haltung einerseits und der internationalen Kooperation der Gelehrten und Studenten andererseits, wird betont. Hierbei nehmen beide Referenten Bezug auf den Vortrag von Jay Winter, der auch die Internationalität der Wissenschaft thematisierte.

Zum Schluss stellen beide Referenten die Frage, was Studenten dazu motiviert hat, freiwillig in den Krieg zu gehen. Geppert und Weber sehen die Rolle des Nationalismus und Militarismus nur als geringfügig ausschlaggebend an. Das Pflichtgefühl, das aus der Sicht der Zeitgenossen zu Unrecht angegriffene Vaterland zu verteidigen, betrachten sie hingegen als bedeutenderen Auslöser. Auch der Gruppenzwang spiele eine Rolle unter Studenten, denn „keiner will hinter dem anderen zurückbleiben“. Die Rolle der Professoren während des Kriegs wird ebenfalls von den Referenten abschließend bewertet: Insgesamt sind die Aktivitäten der Professoren als Impuls zu sehen, selbst etwas für den Krieg und das Vaterland beizutragen.

Vortrag von Prof Dr. Gisela Miller-Kipp: „Vaterländische Gesinnungsbildung, demokratischer Aufbruch – Jugend und Schule am Vorabend des Ersten Weltkrieges“, 23.09., 15 Uhr

Frau Prof. Dr. Gisela Miller-Kipp beginnt ihren Vortrag mit der „brisanten Gesellschaftslage“ der Jugend im Kaiserreich. Da das Kaiserreich einen hohen Jugendanteil hatte, bündeln sich die sozialen Probleme vor allem in dieser Bevölkerungsgruppe. Dabei unterscheidet sie ausschließlich zwischen Arbeiter- und Bürgerjugend. Besonders im Schulsystem offenbaren sich laut Miller-Kipp die Klassenunterschiede. Die bürgerliche Jugend besucht überwiegend Internate, auf denen sie das Abitur absolviert und so den Zugang zu den höheren Lehranstalten und Berufen erhält. Die Arbeiterjugend besucht aus finanziellen Gründen „nur“ die Volksschule, die sie bereits nach acht Jahren wieder verlässt, um eine Lehre zu beginnen. Dadurch lässt sich ein exklusives Schulsystem nachweisen, das zu einer Arroganz und Ignoranz von den bürgerlichen Schulkindern gegenüber der Arbeiterjugend führt. Miller-Kipp nimmt an diesem Punkt die These auf, dass das Kaiserreich „von innen unregierbar“ sei, da diese innerliche Zerrissenheit der Gesellschaft die Regierung nicht mehr handeln lassen konnte.

Danach geht sie näher auf das Schulsystem ein: Es vermittelt ein patriotisches / preußisches Gesinnungsbild und ein konservatives Standesbewusstsein, die auch außerschulisch in paramilitärischen Jugendvereinen verankert sind. Doch trotz dieser nationalistischen und militaristischen Schulerziehung, formiert sich ein Aufbruch in der bürgerlichen und der Arbeiterjugend, der sich, so Miller-Kipp, von der wilhelminischen Gesellschaft befreien will und sich in der Deutschen Jugendbewegung manifestiert. Trotz der Bemühungen von konservativer Seite, die Arbeiterjugend mit einem Militarismus zu „imprägnieren“, gelang dies nach Ansicht der Referentin nicht. Außerdem bezweifele sie den Einfluss dieser Maßnahme auf den freiwilligen Kriegseintritt der Jugend. Eine Erklärung dafür findet die Referentin in der „Eigendynamik der Jugendbewegung selbst“: Die Arbeiterjugend trat aus soziopolitischen Änderungen bei, sie wollte gesellschaftlich anerkannt und bürgerlich integriert werden. Für die bürgerliche Jugend kommt mit dem Krieg eine Chance für das Heldentum.