Schlagwort-Archive: Kriegserfahrung

Dr. hab. Nicolas Offenstadt: „1914“ und die französische Geschichtsschreibung

Offenstadt leitet seinen Vortrag mit der Frage ein, was das Gedenkjahr 2014 für Frankreich bedeutet. Auf diese Frage ließe sich keine Pauschalantwort geben, man müsse verschiedene Ebenen unterscheiden. Die drei Erinnerungsträger seien die Politik, die Öffentlichkeit und die Bevölkerung. Kurzfristig bemerkte Offenstadt dabei seit 2003 eine nie dagewesene Welle von Publikationen und Veranstaltungen, die sich auf den Ersten Weltkrieg beziehen. Sogar ein Label wurde für die Erinnerungsarbeit entwickelt, welches viele Projekte für ihre Veranstaltungen und Ausstellungen beantragten. Noch mehr Projekte allerdings verzichteten auf dieses Label, woran das tatsächliche Ausmaß deutlich wird. Mittelfristig bewertet er die zahlreichen Veranstaltungen aber nicht als neues Phänomen anlässlich des Jubiläums, da der Weltkrieg in Frankreich schon immer eine große Rolle spielte. Der Umgang mit dem Krieg hätte sich nicht geändert, in den letzten Jahren habe es nur eine Explosion von Erinnerungen gegeben. Weiterlesen

Abstract zum Vortrag von Dominik Geppert und Thomas Weber: Militärische und geistige Mobilisierung an den Universitäten Bonn und Oxford

„Wir untersuchen Bonner wie Oxforder Professoren und Studenten sowohl vor 1914 als auch während des Krieges. Dies geschieht in einer doppelten Vergleichsperspektive: erstens intergenerationell zwischen den oft noch vor der Reichsgründung bzw. im mittelviktorianischen England geborenen Professoren auf der einen und den Anfang bis Mitte der 1890er Jahre geborenen Studenten auf der anderen Seite; zweitens international zwischen deutschen und britischen Hochschulangehörigen. Die beiden Universitäten bieten sich nicht nur wegen der seit 1947 bestehenden Städtepartnerschaft zwischen Bonn und Oxford an: Beide Orte waren eher klein und der Charakter als „Universitätsstadt“ spielte für das regionale Umfeld eine wichtige Rolle; beide Hochschulen verfügten kurz vor Kriegsausbruch über eine ähnliche Studierendenzahl (1910: ca. 3.400); außerdem besaßen sie beide in wissenschaftlicher Hinsicht nationale Bedeutung und galten als „Modelluniversitäten“.“