Schlagwort-Archive: Kriegsalltag

Ausstellung „Linz am Rhein im Ersten Weltkrieg“

A2_Linz_Ausst_100J_1Weltkrieg.inddAm 31. Juli 1914 gaben in Linz große Plakate den Kriegszustand bekannt, am 1. August die Mobilmachung. Am 2. August läutete gegen zehn Uhr abends die Sturmglocke des Rathauses und Bürgermeister Dr. Paul Pieper verkündete der zusammenströmenden Menschenmenge das Aufgebot des gesamten Landsturms. 

Etwa ein Viertel der männlichen Linzer Bevölkerung wurde im Verlauf der vier Kriegsjahre zum Heeresdienst einberufen und an fast allen Kriegsschauplätzen der Westfront, der Ostfront und auch in Übersee eingesetzt. In der Heimat kam es bald zu einer Mangelwirtschaft, Roh- und Brennstoffe und Lebensmittel waren knapp, Notgeld wurde ausgegeben. Die allgemeine Teuerung und Verknappung der Lebensmittel machten der Bevölkerung sehr zu schaffen, der Kampf um das tägliche Überleben bestimmte den Alltag. 

Nach Kriegsende im Herbst 1918 wurde die Stadt überflutet von zurückströmenden deutschen Truppen, in den kommenden Jahren hatte Linz die Besetzung durch französische Truppen, den Einmarsch der Separatisten und den Höhepunkt der Inflation zu meistern. Erst danach kam es zu einer vorrübergehenden Erholung der wirtschaftlichen und politischen Verhältnisse. 

Die Ausstellung „Linz im Ersten Weltkrieg“ dokumentiert vom 10. bis 18. Mai 2014 den Kriegsalltag 1914-18 in der Stadt und von Linzern an der Front anhand von zeitgenössischen Objekten, Fotografien und Dokumenten aus dem Stadtarchiv und von Privatpersonen.

Veranstaltungsort:
Stadthalle Linz am Rhein
Strohgasse
53545 Linz am Rhein 

Öffnungszeiten:
Samstag, 10.5., 12-19 Uhr
Sonntag, 11.5., 11-19 Uhr
Donnerstag/Freitag, 15./16.5., jeweils 15-19 Uhr
Samstag/Sonntag, 17./18.5., jeweils 11-19 Uhr

Der Eintritt ist frei.
Begleitend ist außerdem eine kostenlose Broschüre erschienen. 

Weitere Informationen: www.archivlinz.hypotheses.org

„1914-1918. Kriegsalltag im Grenzland“ – Projekte in Rheinland-Pfalz

Clipboard01

Unter dem Motto „1914-1918. Kriegsalltag im Grenzland“ finden in Rheinland-Pfalz zahlreiche Veranstaltungen statt. Die Palette des Angebots reicht vom internationalen Symposium über Vorlesungs- und Filmreihen bis hin zu Ausstellungen und Lesungen:

1914-1918 Kriegsalltag im Grenzland Projekte in Rheinland-Pfalz

www.erster-weltkrieg-rlp.de

Abstract zum Vortrag von Achim Konejung: „Siegfrieds Fluch“ – Das Rheinland und der Erste Weltkrieg. Eine Multivision mit historischem Bild- und Filmmaterial. (Ausschnitt)

Anhand privater Fotos und seltener Filmaufnahmen geht der Autor Achim Konejung („You Enter Germany“) der Frage nach: Wie haben die Rheinländer den Ersten Weltkrieg erlebt? Und: Wie hat dieser Konflikt das Rheinland als Aufmarschgebiet, Heimatfront und Besatzungszone geprägt?

Die historischen Bilder zeigen vor allem den Kriegsalltag im Rheinland – die Frauen in der Rüstungsindustrie, die Männer in den Schützengräben und die Kinder im Kriegskindergarten. Sie zeigen die Schrecken des Luftkriegs auf rheinische Städte und dokumentieren die Räumung des Rheinlands und die alliierte Rheinlandbesetzung, die im Jahr 1923 mit separatistischen Unruhen und der französisch-belgischen Ruhrbesetzung ihren Höhepunkt fand.

In vergleichenden Aufnahmen von heute zeigt er Spuren von damals: die Reste der strategischen Eisenbahnen, die Ausladerampen entlang der Grenze, die verfallenen Truppenübungsplätze und Kriegsgefangenenlager, sowie die vielen Schulen, die ab 1914 zu Notlazaretten umfunktioniert wurden.

„Siegfrieds Fluch“ ist ein Projekt der Konejung Stiftung: Kultur und wird vom LVR unterstützt.