Schlagwort-Archive: Infrastruktur

1914. Reisen in die Geschichte – Exkursionsprogramm der Thomas-Morus-Akademie Bensberg

Clipboard01

Das Themenjahr „Mitten in Europa. Das Rheinland und der Erste Weltkrieg“ rückt den Kulturraum Rheinland in der Zeit vor und während des Ersten Weltkrieges in den Mittelpunkt. Die hier vorgestellten Exkursionen führen zu verschiedenen aktuellen Ausstellungen des Themenjahres, sie folgen Spuren und Zeugnissen, die noch heute auf die Zeit verweisen: Bei Gesprächen und Besuchen an originalen Schauplätzen, mit Blicken auf Relikte in der Landschaft, auf Verkehrsinfrastrukturen oder in Erinnerungsräume, im Nachgehen der Wege einiger Künstler und Literaten … Breit ist das Spektrum der thematischen Zugänge der von Industrialisierung, Infrastruktur und Veränderungen der Landschaft, bis hin zu Architektur und Wohnformen, zu sozialen Fragen medizinischer Versorgung, Kunst, Literatur oder auch Erinnerungskultur:

1914. Reisen in die Geschichte_Thomas-Morus-Akademie Bensberg

Vortrag von Dr. Ulrich Soénius: „Global und national – Die rheinische Wirtschaft vor dem Ersten Weltkrieg“, 23.9., 17 Uhr

Mit dem Verweis auf die Formulierung des zeitgenössischen Historikers Bruno Kuskes, der erste Eindruck der Rheinlande sei immer ein Wald an Schornsteinen (1914), charakterisiert Soénius das Rheinland einleitend als eins der am stärksten industrialisierten Territorien des Deutschen Reiches, in dem Industrie und Handwerk mehr als ein Drittel der Beschäftigungszahlen eingenommen haben. Über die günstige montane Lage hinaus betont Soénius die Rolle der preußischen Gesetzgebung, welche für den Ausbau der guten rheinischen Infrastruktur maßgeblich gewesen ist. Dabei zeigt sich der Trend zur Konzentration, daher der steigenden Beschäftigungszahlen bei gleichbleibender Zahl der Betriebe.

Insbesondere die internationale Verflechtung von Unternehmen und das damit einhergehende stark ausgeprägte Netz von Auslandsfilialen, wie beispielsweise der GHH (Gutehoffnungshütte), hatte derweil die enorme Expansion des Exportsektors möglich gemacht. Wie sehr eine solche Verflechtung die deutsche Wirtschaft vor dem Hintergrund internationaler Krisenverschärfung auch negativ beeinflussen konnte, verdeutlicht Soénius am Beispiel der Niederrheinischen Garnbetriebe, welche durch den türkisch-italienischen Krieg 1911 und das Aufrollen der Orientalischen Frage mit enormen Engpässen konfrontiert wurden. Weitere Auswirkungen werden in Form von wegbrechenden Märkten, Börseneinbrüchen und einer schwindenden Unternehmungslust thematisiert.

Der Stimmungsumschwung  – insbesondere der rheinischen Industriebetriebe – wird indes durch das Beispiel des Lebensmittelunternehmens Stollwerck illustriert, welche ihre Schokolade zunächst bewusst vor dem Hintergrund des erfolgreichen Exportprodukts, später jedoch mit nationalistischen Parolen, vermarktet haben. Abschließend weist Soénius darauf hin, dass gerade nach der Lektüre von Berichten der rheinischen internationalen Handelskammern konstatiert werden muss, dass man bereits zu Zeiten des Konjunkturhochs und der internationalen Verflechtung einen „Großen Krieg“ für unausweichlich gehalten habe.

Abstract zum Vortrag von Ulrich Stevens, Claus Weber und Marc Dewilde: Verkehr und Krieg – militärische Infrastruktur(en) in Flandern und im Rheinland

Seit 1891 arbeitete der preußische Generalstab unter seinem Chef Alfred Graf von Schlieffen einen Plan für einen erwarteten Krieg mit Frankreich aus. Dieser wurde später unter dem Namen „Schlieffen-Plan“ bekannt und sah einen Angriff durch Belgien und eine Zangenbewegung vor, mit der die französischen Festungen in Lothringen umgangen werden sollten. Es war offensichtlich, dass die dafür notwendigen Truppenbewegungen nur mit der Eisenbahn erfolgen konnten. Dem standen auf deutscher Seite als Hindernisse jedoch der Rhein und die unwegsame Eifel entgegen. Über den Rhein gab es bis in das 20. Jahrhundert hinein nur wenige Eisenbahnbrücken und die Eisenbahnlinien im Rheinland verliefen vor allem in Nord-Südrichtung. Nur wenige Strecken führten nach Westen, und diese trafen sich zu einem guten Teil in Aachen.  Der Weg nach Westen führte hier zwangsläufig über die belgische Festung Lüttich.

Als Teil der Kriegsvorbereitungen wurden daher in den Jahren vor 1914 etliche Rheinbrücken erneuert, erweitert oder gänzlich neu errichtet. Außerdem entstanden Bahnstrecken durch die Eifel bis zur Westgrenze, die für den zivilen Verkehr nur begrenzten oder gar keinen Nutzen hatten.  Die Arbeiten waren bis Kriegsende nicht vollständig abgeschlossen.

 Auf der anderen Seite war der von Frankreich geförderte Bau von nach Westen führenden strategischen Bahnen in Russland ein wesentlicher Grund, weshalb die deutschen Militärs vor deren Fertigstellung einen Krieg wollten, den sie für ohnehin unvermeidbar hielten.

Nachdem im November 1914 der Krieg zum Stillstand gekommen war und in einen jahrelangen Stellungskrieg mit gewaltigen Materialschlachten überging, mussten die  Versorgungslinien angepasst und ausgebaut werden. Dabei ging es nicht nur um den Transport von Truppen, Waffen und Munition.

Zahlreiche Dämme und Brücken sind von den Eisenbahnbauten erhalten geblieben und zum Teil heute noch in Benutzung. Sie sind oft gleichermaßen Baudenkmäler wie  Bodendenkmäler, deren militärische und historische Bedeutung sich erst durch die Erforschung erschließt. Die Transportwege auf den Schlachtfeldern sind dagegen nahezu ausschließlich nur mit archäologischen Methoden zu erfassen, die die Bedingungen des Kämpfens, Lebens und Sterbens in Schützengräben und Bunkern noch ein Jahrhundert später unmittelbar anschaulich machen.