Schlagwort-Archive: Erziehung

Vortrag von Dr. Silke Fehlemann und Dr. Arndt Weinrich: „Erziehung zwischen Krieg und Frieden – Frankreich und Deutschland vor dem Ersten Weltkrieg“, 23.9., 14.15 Uhr

Laut Fehlemann waren Erziehung, Pädagogik und pädagogische Milieus in Kaiserreich und französischer Republik nicht eindimensional, sondern vielschichtig und von zwei gegenläufigen Strömungen geprägt. Die Bindung zwischen Eltern und Kindern hatte eine zuvor ungekannte Emotionalität erreicht, gleichzeitig standen die Kindern unter besonderer Beobachtung durch Ärzte, Pädagogen und Eltern. Erziehungsfragen und ein moderner Erziehungsstil spielten in allen gesellschaftlichen Schichten eine große Rolle.

Weinrich hebt im Anschluss als entscheidende Sozialisationsinstanz die Armee hervor. Durch die Wehrpflicht hatte sich der Abstand zwischen zivilem und militärischem Leben verringert, das Rollenangebot Soldat (Soldat = Mann, Mann = Soldat) hatte allgemein eine hohe Prägekraft entwickelt. Die Schnittstelle zwischen Frau und Militär wurde durch die Politisierung der Mütterlichkeit mit dem Ziel des Gebärens von Soldaten erreicht. Gleichzeitig fand eine Zivilisierung des Militärs statt durch das Vordringen pädagogischer Konzepte: Der Offizier war nicht mehr Ausbilder, sondern Erzieher, Formen und Inhalte der Ausbildung änderten sich entsprechend. Dennoch stellten diese reformerischen Konzepte keine Gegenbewegung zum Militarismus dar, sie dienten vielmehr der Vorbereitung eines offensiven Krieges durch die Ausbildung von zu Selbständigkeit und Eigenverantwortung fähigen Soldaten.

Frage von Dr. Eckart Bolenz: Gab es wesentliche Unterschiede hinsichtlich der Erziehung in Deutschland und Frankreich? Weinrich: In Frankreich wurde die Mütterlichkeit nicht so stark betont wie in Deutschland, außerdem war die Erziehung in Frankreich natürlich republikanisch im Gegensatz zum Kaiserreich, ansonsten gab es inhaltlich keine wesentlichen Unterschiede.

Abstract zum Vortrag von Silke Fehlemann und Arndt Weinrich: Erziehung zwischen Krieg und Frieden. Frankreich und Deutschland (1871-1914)

Der Film „Das weiße Band“ setzte die gewaltbereite und autoritäre Erziehung der Kinder und Jugendlichen in einen deutlichen Bezug zu den Gewaltexzessen des zwanzigsten Jahrhunderts und zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Ohne Frage war der Erziehungsstil des beginnenden zwanzigsten Jahrhunderts von körperlicher und seelischer Gewalt geprägt, andererseits machten Reformpädagogik und Jugendbewegung deutlicher denn je die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen sowie einen kooperativen Erziehungsstil zum Thema. Inwieweit die Erziehung der Vorkriegsära vom imaginierten und drohenden Krieg geprägt war, soll in dem Beitrag geklärt werden. Unter Erziehung wird in diesem Zusammenhang nicht nur die Primärsozialisation im Rahmen der Familie verstanden, sondern mit Schule und Militär werden weitere für die Einstellung zu Krieg und Frieden zentral wichtige Sozialisationsinstanzen behandelt. Im Mittelpunkt steht damit die Frage nach denjenigen Kriegs-, Feind- und Geschlechterbildern die am Vorabend des Ersten Weltkriegs für junge Deutsche und Franzosen selbstverständlich und verpflichtend gewesen sind.