Schlagwort-Archive: Ausstellung

Ausstellung „1914 – 2014. Erinnerung an den Ersten Weltkrieg“ in Krefeld

Anlässlich des 100. Jahrestages des Ersten Weltkriegs  zeigt das Museum Burg Linn vom 4. Mai bis 24. August 2014 die Ausstellung „1914-2014. Erinnerung an den Ersten Weltkrieg“. Anhand von vier Soldatenbiografien wird eine Perspektive „von unten“ auf den großen Krieg geworfen. Die vier Krefelder im Alter zwischen 19 und 30 Jahren hielten in Tagebüchern und Briefen ihre Erlebnisse an der Front fest. Drei von ihnen fielen, nur einer kehrte zurück. Diese erstmals so veröffentlichten Berichte werden als roter Faden genutzt, um das Geschehen an und hinter den Kampflinien darzustellen.

„Einzelheiten wollt ihr mir ersparen“ – diese und ähnliche Formulierungen finden sich in den Dokumenten von Heinrich Mönks. Der mit 19 Jahren jüngste der vier Männer hatte sich als Freiwilliger gemeldet. Wie zahlreiche Soldaten zog der Krefelder mit einem Hurra-Patriotismus ins Feld. Doch das Elend in den Schützengräben ließ seine Kriegseuphorie nicht lange anhalten. Beim zehntägigen Trommelfeuer der französischen Frühjahrsoffensive ahnte er, dass er diesen Angriff wohl nicht überleben wird. Bevor er fiel, schrieb er in diesen wenigen Tagen noch drei Briefe an seine Eltern, aus denen Angst und Verzweiflung eines jungen Erwachsenen sprechen. – Diese persönliche Perspektive bildet die große Stärke dieser Ausstellung: Heinrich Mönks, Hans Schneewind (22), Oskar Goebel (23) und Hans Krülls (30) sind keine Kriegshelden, sondern einfache Soldaten, die beispielhaft für Hunderttausende stehen. Sie sind glaubhafte Augenzeugen eines Frontalltages jenseits der damaligen Propaganda. Ihre Berichte über logistische Pannen in der „Etappe“, Hunger im Schützengraben, Läuse und Ratten in den Unterkünften entzaubern einen glorifizierten Feldzug für Kaiser und Vaterland.

Ausgehend von den Tagebüchern und Briefen der vier Soldaten werden Exponate zu verschiedenen Themenbereichen ausgestellt, unter anderem zur Schlacht von Verdun (Goebel fiel dort) und zur militärischen Hilfe des Deutschen Reichs an das Osmanische Reich. Auch dem Aspekt der „Heimatfront“ widmet sich die Ausstellung. So zeigen Fotos Schützengräben, die für Demonstrationszwecke wohl im Krefelder Stadtwald angelegt worden waren. Eine Aufnahme zeigt den „Chor der Verwundeten“ vor dem Stadtwaldhaus, auf einem anderen Foto sind von verwundeten Soldaten hergestellte Produkte zu sehen.

Weitere Informationen finden Sie hier:
Museum Burg Linn
Rheinbabenstr. 85
47809 Krefeld
Tel.:  02151 / 155390
Internet: www.krefeld.de

 

Ausstellung „Linz am Rhein im Ersten Weltkrieg“

A2_Linz_Ausst_100J_1Weltkrieg.inddAm 31. Juli 1914 gaben in Linz große Plakate den Kriegszustand bekannt, am 1. August die Mobilmachung. Am 2. August läutete gegen zehn Uhr abends die Sturmglocke des Rathauses und Bürgermeister Dr. Paul Pieper verkündete der zusammenströmenden Menschenmenge das Aufgebot des gesamten Landsturms. 

Etwa ein Viertel der männlichen Linzer Bevölkerung wurde im Verlauf der vier Kriegsjahre zum Heeresdienst einberufen und an fast allen Kriegsschauplätzen der Westfront, der Ostfront und auch in Übersee eingesetzt. In der Heimat kam es bald zu einer Mangelwirtschaft, Roh- und Brennstoffe und Lebensmittel waren knapp, Notgeld wurde ausgegeben. Die allgemeine Teuerung und Verknappung der Lebensmittel machten der Bevölkerung sehr zu schaffen, der Kampf um das tägliche Überleben bestimmte den Alltag. 

Nach Kriegsende im Herbst 1918 wurde die Stadt überflutet von zurückströmenden deutschen Truppen, in den kommenden Jahren hatte Linz die Besetzung durch französische Truppen, den Einmarsch der Separatisten und den Höhepunkt der Inflation zu meistern. Erst danach kam es zu einer vorrübergehenden Erholung der wirtschaftlichen und politischen Verhältnisse. 

Die Ausstellung „Linz im Ersten Weltkrieg“ dokumentiert vom 10. bis 18. Mai 2014 den Kriegsalltag 1914-18 in der Stadt und von Linzern an der Front anhand von zeitgenössischen Objekten, Fotografien und Dokumenten aus dem Stadtarchiv und von Privatpersonen.

Veranstaltungsort:
Stadthalle Linz am Rhein
Strohgasse
53545 Linz am Rhein 

Öffnungszeiten:
Samstag, 10.5., 12-19 Uhr
Sonntag, 11.5., 11-19 Uhr
Donnerstag/Freitag, 15./16.5., jeweils 15-19 Uhr
Samstag/Sonntag, 17./18.5., jeweils 11-19 Uhr

Der Eintritt ist frei.
Begleitend ist außerdem eine kostenlose Broschüre erschienen. 

Weitere Informationen: www.archivlinz.hypotheses.org

Ausstellung „1914 – Mitten in Europa“ im UNESCO-Welterbe Zollverein

1914 Mitten in EuropaZum hundertsten Jahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs zeigen das LVR-Industriemuseum und das Ruhr Museum vom 30. April bis 26. Oktober 2014 in der Mischanlage der Kokerei Zollverein in Essen die Ausstellung „1914 – Mitten in Europa“. Das Ereignis des Ersten Weltkriegs prägte nicht nur tiefgreifend eine ganze Epoche und die Lebenserfahrung der Menschen vor hundert Jahren, sondern die Geschichte Deutschlands, Europas und insbesondere der Rhein-Ruhr-Region über das 20. Jahrhundert hinweg bis heute.

Die Ausstellung „1914 – Mitten in Europa“ richtet ihren Fokus dabei nicht nur auf den Krieg selbst, sondern auf die gesellschaftlichen Veränderungen der Epoche von 1890 bis 1930 in der Region an Rhein und Ruhr, der einstigen Rüstungskammer des Deutschen Kaiserreichs. Kaiserkult und Revolution, Reformbewegung und Obrigkeitswahn, globale Konzerne und radikale Nationalismen, visionäre Gesellschaftsutopien und die Katastrophe des Krieges – das sind die Schlagworte für diese Epoche, die den dramatischen Aufbruch in die industrielle Moderne markieren und deren vielfältigen Widersprüche und Ambivalenzen die Ausstellung nachspürt.

Ausstellungsort ist die Mischanlage der ehemaligen Kokerei Zollverein, das spektakulärste Gebäude auf dem Welterbe Zollverein. Die gewaltigen Bunkeranlagen des ehemaligen Kohlespeichers, die der Ausstellungsparcours auf drei Ebenen erschließt, versinnbildlichen schon durch ihre Materialität und Monumentalität die visionären technischen Potentiale, aber auch die Gewalttätigkeit der industriellen Moderne. Die Mischanlage war 1999 Ort der Abschlussveranstaltung der Internationalen Bauausstellung Emscherpark und ist in den letzten Jahren baulich ertüchtigt worden. Mit der Ausstellung „1914 – Mitten in Europa“ wird sie dauerhaft als Ausstellungsgebäude neu eröffnet.

Weitere Informationen unter www.1914-ausstellung.de.

 

Ausstellung „Menschenschlachthaus – Der Erste Weltkrieg in der französischen und deutschen Kunst“ im Von der Heydt-Museum Wuppertal

Hoerle_300_194x158Das Von der Heydt-Museum Wuppertal zeigt vom 8. April bis 27. Juli 2014 die Ausstellung „Menschenschlachthaus – Der Erste Weltkrieg in der französischen und deutschen Kunst“.

Die Ausstellung wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Musée des Beaux-Arts in Reims realisiert und stellt die Wahrnehmung und Verarbeitung des Krieges durch bildende Künstler wie Max Beckmann, Otto Dix, George Grosz und andere auf der deutschen Seite und Pierre Bonnard, Maurice Denis, Georges Rouault und andere auf der französischen Seite ins Zentrum.

Nähere Informationen finden sich auf der Homepage des Von der Heydt-Museums.

„Spuren durch den Krieg“ – Ausstellung des Projektskurses vom Gymnasium im Gustav-Heinemann-Schulzentrum Dinslaken

Spurensuche

Vom 6. April bis zum 21. September präsentiert das LVR-Industriemuseum Oberhausen auf der Galerie in der Walzhalle der Zinkfabrik Altenberg die Internationale Schülerausstellung „Spurensuche 1914“.

Die Ausstellung ist das Ergebnis des gleichnamigen internationalen Projektes zwischen Museen und Schulen aus Deutschland, Belgien, Frankreich und Polen. Ein Thema, vier Museen, vier Länder und weit über 100 Schüler – so lässt sich das Projekt „Spurensuche 1914 im Museum“ beschreiben. Seit 2012 haben sich die Schülerinnen und Schüler aus den genannten Ländern unter der Federführung des LVR-Industriemuseums mit dem Thema Erster Weltkrieg beschäftigt. Für die Ausstellung in Oberhausen ist das Gymnasium im Gustav-Heinemann-Schulzentrum Dinslaken verantwortlich.

Die Dinslakener Schüler und Schülerinnen präsentieren ihre Ausstellung mit acht Ausstellungseinheiten und haben diese „Spuren durch den Krieg“ genannt. Sie gehen dabei der Frage nach, wie sich der Krieg auf das Leben der Soldaten an der Front und wie auf das der Frauen und Kinder in der Heimat auswirkte.

Mehr Informationen unter www.traces1914.eu und auf der Homepage des Industriemuseums Oberhausen

Ausstellung KRIEG UND LICHT im LVR-Freilichtmuseum Lindlar eröffnet

Clipboard01

Im LVR-Freilichtmuseum Lindlar ist vom 28.03. – 14.12.2014 die Ausstellung KRIEG UND LICHT – Zur Dynamik der ländlichen Elektrifizierung um 1914 – zu sehen.

Der ländlich Alltag erfuhr vor 100 Jahren einschneidende Veränderungen: Elektrisches Licht erhellte die Stuben, der Elektromotor brachte Arbeitserleichterung und Produktivitätssteigerung. Wesentliche Impulse erhielt die ländliche Elektrifizierung durch den Ersten Weltkrieg. Doch die Veränderung des Landschaftsbildes weckte bereits vor dem Krieg Kritik – vergleichbar mit Diskussionen, die heute die Windenergie auslöst.

2013 wird die 1913 im Bergischen Heimatstil errichtete Umspannstation aus Herweg in das Gelände des LVR-Freilichtmuseums Lindlar versetzt. Die Ausstellung dokumentiert anschaulich die als Fortschritt propagierten massiven Eingriffe in die Landschaft, aber auch Versuche, moderne Technik und Tradition zu versöhnen.

Weitere Informationen 

Ausstellungsflyer zum Herunterladen: Ausstellung_Krieg_und_Licht

„Niemand hat die Absicht einen Krieg zu beginnen“ – Ausstellung im Internationalen Zeitungsmuseum Aachen

Fotos_1630-460x340

Unter dem Titel „Niemand hat die Absicht einen Krieg zu beginnen“ widmet sich das IZM vom 22. November 2013 bis 25. April 2014 der Vorgeschichte des Ersten Weltkrieges. Es wird dargestellt, wie die Menschen in Aachen und ihre Nachbarn zwischen Frieden, Annäherung aber auch sich steigerndem Nationalismus am Vorabend der „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ gelebt haben.

Zeitungen aus den Beständen des Internationalen Zeitungsmuseums illustrieren die Nachbarschaft und den Grenzverkehr der heutigen Euregio.  Zahlreiche Fotos und Postkarten runden das Bild ab.

Weitere Informationen

„August 1914. Literatur und Krieg“ – Ausstellung im Deutschen Literaturarchiv Marbach

Clipboard01

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach zeigt noch bis 30. März 2014 die Ausstellung „August 1914. Literatur und Krieg“.

Was ist der August 1914 für die einzelnen Menschen? Wie verhält sich die private Zeit zur historischen Zeit? Was wird in diesen vier Wochen geschrieben? Welche Parallelgeschichten aus dem ersten Weltkrieg der Geschichte finden sich in einem Literaturarchiv – und wie gehen sie bis zum offiziellen Kriegsende am 11. November 1918 weiter? Der August 1914 wird Tag für Tag aus dem Archiv geholt, der Zeitraum danach stichprobenartig. ›Zeit‹ lässt sich aus diesen meist kleinformatigen Tagebüchern und tagebuchähnlichen Briefen sehr persönlich und konkret entfalten: Sie sind für ihre Schreiber und Leser Formen der Dauer, aber auch des kurzen, manchmal sogar letzten Augenblicks. Jedes Tagebuch, jeder Brief ist für sich ein eigener historischer Erfahrungsraum, alle zusammen sind sie eine Begegnung mit den vielen Stimmen dieses ungeheuren Krieges.

Kuratorenführungen „Welt in Farbe“

Clipboard01

Das LVR-LandesMuseum Bonn bietet drei Kuratorenführungen durch die Ausstellung „Welt in Farbe – Farbfotografie vor dem Krieg“ an:

7.11.2013, 19 Uhr
Führung mit Lothar Altringer, stellvertretender Direktor und Sammlungsleiter des LVR-LandesMuseums Bonn

15.02.2014, 16 Uhr
Führung mit dem Kurator der Ausstellung Prof. Dr. Rolf Sachsse

08.03.2014, 16 Uhr
Führung mit dem Kurator der Ausstellung Prof. Dr. Rolf Sachsse

Führungsgebühr im Museumseintritt enthalten
Voranmeldung erwünscht: 0228 2070-351 (Museumskasse)

Treffpunkt jeweils Museumskasse, LVR-LandesMuseum Bonn
Colmantstraße 14-16, 53115 Bonn

Sonntagsführungen „Welt in Farbe“

Clipboard01

Führungen durch die Ausstellung „Welt in Farbe. Farbfotografie vor dem Krieg“ finden jeweils sonntags um 11.15 Uhr zu folgenden Terminen statt:

13.10.2013, 20.10.2013, 27.10.2013, 3.11.2013, 10.11.2013, 17.11.2013, 24.11.2013, 1.12.2013, 8.12.2013, 15.12.2013, 22.12.2013, 29.12.2013, 5.1.2014, 12.1.2014, 19.1.2014, 26.1.2014, 2.2.2014, 9.2.2014, 16.2.2014, 23.2.2014, 2.3.2014, 9.3.2014, 16.3.2014, 30.3.2014

Kosten: 2 Euro zzgl. Museumseintritt
Jeden 1. Sonntag des Monats ist die Führungsgebühr im Museumseintritt enthalten.
Voranmeldung erwünscht: 0228 2070-351 (Museumskasse)

LVR-LandesMuseum Bonn
Colmantstraße 14-16, 53115 Bonn