Archiv der Kategorie: Veranstaltungen

Performance „Fernand Léger an der Front“ im LVR-LandesMuseum Bonn

UnbenanntIm LVR-LandesMuseum Bonn findet am Donnerstag, 30.10.2014, 20 Uhr, die deutsche Uraufführung der Performance „Fernand Léger an der Front“ statt. Schauspiel nach einer Idee von Patrice Alexandre, David Chaillou und Jacques Gamblin mit
Karl Markovics, Schauspieler
Patrice Alexandre, Bildhauer
Gregor Leczkowski, Trompete
Christophe Pantillon, Cello
Hermann-Josef Tillmann, Percussion

 

Ort: LVR- Landesmuseum, Colmantstraße 14-16, 53115 Bonn.
Eintritt: 16 €/12 € Weiterlesen

Vortragsreihe zum Ersten Weltkrieg auf der Festung Ehrenbreitstein in Koblenz

Clipboard01Anlässlich des Gedenkjahres 2014 veranstalten die Festung Ehrenbreitstein, das Historische Seminar der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz und die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz eine Vortragsreihe. Die Vorträge begleiten die Sonderausstellung „Verdun – 100 Jahre danach. Eine deutsch-französische Spurensuche“. Am 15. Oktober referiert Prof. Dr. Livia Prüll zum Thema „Die Kriegsversehrten. Körper und Medizin im Ersten Weltkrieg“.

Datum: Mittwoch, 15.10.2014, 18:00–20:00 Uhr
Ort: Festung Ehrenbreitstein, 56077 Koblenz
Der Eintritt ist frei.

weitere Vorträge: Weiterlesen

Dahlem-Kronenburg: Eifeler Bahngeschichte des 20. Jahrhunderts – Station bei der Archäologietour Nordeifel am 5. Oktober 2014

Dahlem_Kronenburg_Vennquerbahn_06_b

Die Trasse der Vennquerbahn bei Dahlem-Kronenburg. Foto: Karin White-Rahneberg, LVR-ABR

Die Entwicklung des Eifeler Bahnstreckennetzes ist ab Beginn des 20. Jahrhunderts eng verknüpft mit militärischen Planungen an der Westgrenze des damaligen Deutschen Reiches im Vorfeld des Ersten Weltkrieges. Ausgehend von der Eifelhauptstrecke Köln-Trier war die Bahnstrecke Jünkerath-Losheim-Weywertz, die so genannte Vennquerbahn, in die ehemaligen Kreise Eupen und Malmedy von enormer strategischer Bedeutung: Nur über ein gut ausgebautes Bahnstreckennetz konnten schnell und in großen Mengen militärische Güter und Soldaten transportiert werden. Am ehemaligen Bahnhof Kronenburg wird die Entwicklung des Streckenausbaues in der Eifel anhand von Plänen und historischen Filmdokumenten erläutert. Weiterlesen

Begleitprogramm zur Ausstellung „Kriegs(er)leben im Rheinland“ im LVR-Freilichtmuseum Kommern – Geschichts-Salon mit Muckefuck und Kriegsgebäck

Brotmarken_galeriebildDer Erste Weltkrieg beeinflusste die noch junge Filmindustrie wie kein anderes Ereignis. Er führte zum Aufstieg Hollywoods und zur Gründung der UFA. In einem Vortrag befasst sich Arndt Pawelczik am Sonntag, 28 September, 14 Uhr, im LVR-Freilichtmuseum Kommern mit der Darstellung des Krieges im Spannungsfeld von Mahnung, Kommerz, Spektakel und Propaganda. Gezeigt werden viele Filmbeispiele.

Der Vortrag bildet den Auftakt zum „Geschichts-Salon“, der mit einem Begleitprogramm zur Ausstellung „Kriegs(er)leben im Rheinland“ an mehreren Sonntagen ins Freilichtmuseum einlädt. Auf den Veranstaltungen werden „Muckefuck“ und Kriegsgebäck gereicht. Das Programm ist  online hier nachzulesen. Weiterlesen

Filmabend im Walzenlagerkino Oberhausen: „Novemberrevolution, Kapp-Lüttwitz-Putsch, Ruhrbesetzung“

indexAm 16. September 2014 findet im Walzenlagerkino des LVR-Industriemuseums Zinkfabrik Altenberg in Oberhausen ein Filmabend zum Thema „Novemberrevolution, Kapp-Lüttwitz-Putsch, Ruhrbesetzung“ statt. Gezeigt werden:

Messter-Woche Nr. 52/1918, 6 Min.
Die Rote Armee im Ruhrgebiet 1920, 1920, Fragment, 5 Min.
Deulig-Woche Nr. 149/7.11.1934, Einweihung des Freicorps-Ehrenmals in Essen-Horst am 4.11.1934, 1 Min.
Der Feind am Rhein – Die alliierte Besatzung nach dem Ersten Weltkrieg, 2009, Autor: Claus Bredenbrock, 44 Min.
Die Hintertreppe, 1921, Regie: Leopold Jessner, Paul Leni, Darsteller: Henny Porten, Wilhelm Dieterle, Fritz Kortner, 49 Min. Weiterlesen

Quellenworkshop „Feldpost und Kriegsgedichte“ am 6.9.2014 im Haus der Stadtgeschichte Mülheim/Ruhr

Zwischenablage01Im Rahmen der Ausstellung „Mülheim im Ersten Weltkrieg“ bietet das Stadtarchiv einen kostenlosen Workshop an. Thema ist die „Verarbeitung des Ersten Weltkrieges in historischen und literarischen Quellen“. Was haben die Menschen vor 100 Jahren gedacht, als sie den Ersten Weltkrieg erlebten und wie haben sie die Kriegserfahrung verarbeitet? Auf diese und andere Fragen bieten auch die rund 30 Milliarden (!) Feldpostbriefe und geschätzten 50 Millionen Kriegsgedichte aus dem Ersten Weltkrieg eine Antwort.

Die Möglichkeit, einen vertiefenden, auch vergleichenden Blick auf diese Quellen zu werfen und zum Beispiel Kriegsnummern von Mülheimer Schülerzeitungen mit bekannten und unbekannten literarischen Texten zu vergleichen, haben die Teilnehmer dieses Workshops. Entstehungshintergrund und -kontext der Dokumente werden dabei ebenso wie ihre Bedeutung und Wirkung gemeinsam erschlossen. Weiterlesen

Durchs Monschauer Land und in die Drover Heide – Radtour und Wanderung durch die Eifel beschließen im September begleitendes Exkursionsprogramm des LVR-Fachbereichs Umwelt zum Verbundprojekt „1914 – Mitten in Europa“

2014-09-07_Bahnhof_Monschaucopyright_Sammlung_FW_Hermanns_textbild_kleinDer Erste Weltkrieg hat auf den landschaftlichen Wandel zwischen Düren und Monschau großen Einfluss genommen. Wie sich die Natur durch die Ereignisse vor rund 100 Jahren verändert hat, zeigt der Fachbereich Umwelt des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) unter dem Titel „1914 – Mensch und Landschaft am Vorabend des Ersten Weltkriegs“ bereits seit Mai. Das umfangreiche Exkursionsprogramm läuft begleitend zum Verbundprojekt „1914 – Mitten in Europa. Das Rheinland und der Erste Weltkrieg“, mit dem der LVR noch bis Mitte 2015 an die geschichtsträchtige Epoche vor rund 100 Jahren erinnert. Mit einer Radtour entlang der ehemaligen Vennbahnstrecke am 7. September und einer Wanderung durch die Drover Heide am 16. September stehen in Kürze die beiden letzten Veranstaltungen des LVR-Fachbereichs Umwelt an. Weiterlesen

Aktionstag „Der andere Luftkrieg“ am 21.9.2014 in Düren

Clipboard01Vom Luftschiffhafen in Düren starteten von 1915 bis 1917 Militärluftschiffe zu Aufklärungsflügen und zu Luftangriffen nach Frankreich und England. In Düren war das Luftschiff LZ 77 (LZ 107) stationiert. Nach dessen Verlegung wurde die Stahlkonstruktion abgebaut. Die Fundamente der Luftschiffhalle haben Archäologinnen und Archäologen auf Luftbildern entdeckt. Auf einem Teil des Luftschiffhafens liegt heute der Neue Friedhof Düren-Ost. Auf dem Friedhof befinden sich Gräber und Gedenkstätten des Ersten und Zweiten Weltkrieges. In einem Hain sind Steinkreuze mit dem Datum 1.8.1918 zu finden. An diesem Tag fand der erste Luftangriff auf Düren statt.

Am Aktionstag „Der andere Luftkrieg“ am 21.9.2014 können Sie von 10.00–17.00 Uhr die Ausgrabung eines Teils der Luftschiffhalle besuchen. Vor Ort erklären Ihnen Archäologinnen und Archäologen des LVR-Amtes für Bodendenkmalpflege im Rheinland, wie eine Ausgrabung funktioniert, und was sich an den Spuren im Boden alles über die Luftschiffhalle ablesen lässt. Sie werden über das Gelände des ehemaligen Luftschiffhafens Düren-Distelrath geführt. Erforschen Sie im Gelände die Dimensionen der Luftschiffhalle und erfahren Sie, welche Luftschiffe einst über Düren zu sehen waren und wohin sie flogen. Die Führungen finden zwischen 10.00 und 16.00 Uhr in regelmäßigen Abständen statt. Eine Anmeldung im Vorfeld ist nicht erforderlich. Die Teilnahme an den Führungen ist kostenlos.

Weitere Informationen finden Sie im Flyer zum Herunterladen.

„Vergessene Reste? Kriegsspuren des 20. Jahrhunderts am Niederrhein“. Tagung mit Exkursion vom 6.-8.11.2014

Clipboard01Vom 6. bis 8. November 2014 veranstaltet der Rheinische Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz in Goch und Xanten im Rahmen des LVR-Verbundprojekts „1914 – Mitten in Europa. Das Rheinland und der Erste Weltkrieg“ eine Tagung mit Exkursion zum Thema „Vergessene Reste? Kriegsspuren des 20. Jahrhunderts am Niederrhein“. Alle Informationen dazu finden sich im Flyer zum Herunterladen.

Stationentheater „14/18 – Die Welt in Brand. Theatercollage in Bewegung“

Clipboard01Am 2. Juli 2014 um 20.30 Uhr findet die Premiere des Stationen-Theaters „14/18 – Die Welt in Brand. Theatercollage in Bewegung“ auf der Kokerei Zollverein statt.

Die Inszenierung ist eine multimediale Annäherung an den Ersten Weltkrieg und eine Auseinandersetzung mit der Frage, auf welche Weise sich zeitgenössische Künstler mit den Ereignissen ihrer Zeit auseinandergesetzt haben. Der Dramaturg Gerold Theobalt hat verschiedene Künstler-Stimmen der Kriegsgeneration zu einer szenischen Collage zusammengetragen, die der Regisseur Johannes Klaus mit Studierenden der Studiengänge Schauspiel, Musik und Tanz der Folkwang Universität der Künste inmitten der schwerindustriellen Atmosphäre der Kokerei Zollverein spektakulär inszeniert. Ein wichtiger Teil des Regiekonzepts sind filmische Interventionen, mit denen der Dortmunder Filmemacher Adolf Winkelmann und seine Kamerateams aktiv in das Spielgeschehen eingreifen und unsere Sichtweise auf vergangene aber auch aktuelle Kriege thematisieren. Musikalisch wird das Stationen-Theater von Thomas Hufschmidt begleitet. Weiterlesen