Archiv der Kategorie: Tagung „Der Erste Weltkrieg im Geschichtsunterricht“, Oberhausen, 24./25.1.2014

Eröffnungsvortrag von Prof. Dr. Angela Schwarz: „Grenzenloser Krieg? Der Erste Weltkrieg in Computerspielen“, 24.1., 15.15 Uhr

Der Vortrag thematisiert die Medialisierung des Ersten Weltkriegs in Computerspielen. Dabei ist die Frage nach der Überschreitung von Grenzen durch das Aufgreifen von Kriegsthemen im Zentrum.

Angela Schwarz verweist darauf, dass sich Computerspiele schon früh an historische Ereignisse anlehnten. Dabei bieten Computerspiele die Möglichkeit, die Vergangenheit u.a. in Form von Strategie- oder Wirtschaftsspielen, Shootern, Denk- und Geschicklichkeitsspielen, Rollen- und Abenteuerspielen darzustellen, wobei das Genre den Rahmen für Ablauf und Design festlegen. Die meisten Spiele thematisieren den Zweiten Weltkrieg (541 Spiele). Den Ersten Weltkrieg greifen nur 60 Spiele, vor allem in den Genres der Fahrzeugsimulationen (55%) und Strategiespiele (36%), auf. Dadurch entsteht der Eindruck, dass vor allem der technische Apparat statt des Menschen im Vordergrund des Krieges steht. Angela Schwarz stellt deshalb die provozierende Frage, ob sich dadurch die Parallele zur Entwertung des menschlichen Lebens im Stellungskrieg ziehen lässt. Sie verweist aber darauf, dass Spieler und Entwickler dieser These selbst widersprechen würden.

Am Ende stellt sie noch einmal die Frage, was die Thematisierung des Ersten Weltkriegs für die Aufhebung von Grenzen bzw. die Schaffung neuer Grenzen bedeutet und kommt zu dem Schluss, dass in Computerspielen am häufigsten geographische Grenzen überschritten werden. Doch auch soziale und gesellschaftliche Grenzen werden immer wieder überschritten, da Spielfiguren oft ohne Rücksicht auf bestehende historische Klassenschranken miteinander agieren.  Zugleich findet eine weitere Grenzüberschreitung statt, indem die Spieler den Krieg „spielerisch“ erfahren, während die Zeitgenossen  diesen als bitteren Ernst erlebten.

Als Fazit lässt sich daher ziehen, dass die Überschreitung von Grenzen in Computerspielen eine zentrale Rolle spielt. Die Verzahnung von populären Medien hebt auch die Grenze zwischen einem spielerischen und einem seriösen Umgang mit dem Thema des Ersten Weltkriegs auf.

Im Anschluss an den Vortrag Frage aus dem Plenum: Gibt es internationale Unterschiede? Angela Schwarz: Produktionsfirmen aus den USA thematisieren lieber den Zweiten Weltkrieg, während die Europäer eher das Thema Erster Weltkrieg umsetzen. Dabei ist zugleich feststellbar, dass die Produktionsfirmen immer internationaler werden, je mehr sich die Themen der Gegenwart nähern.

Begrüßung durch Dr. Walter Hauser, Prof. Dr. Bärbel Kuhn und Dr. Astrid Windus, 24.1., 15 Uhr

Hauser begrüßt die Anwesenden im Namen des Museums und hebt dabei die Gründe für diese Tagung hervor: Die Ausstellung zum Ersten Weltkrieg im Rahmen des LVR-Verbundprojekts, die Zusammenarbeit mit den Schulen sowie mit Bärbel Kuhn.

In ihrer Begrüßungsrede betont Frau Kuhn die Bedeutung des gemeinsamen Projekts „1914 – Spurensuche“, das ebenso wie diese Tagung im Kontext des Verbundprojekts steht. Der Fokus dieser Tagung soll dabei auf dem Thema „Grenze“ liegen. Dabei sollen verschiedene Ansätze (raumtheoretischer Konzepte, geschlechterspezifische Zugänge) Anwendung finden. Die Ergebnisse der Tagung sollen – wie schon in den letzten fünf Jahren – in der Publikationsreihe „Historica und Didactica“ veröffentlicht werden. Zugleich soll die Tagung ein Forum für den Austausch zwischen Didaktik, historischer Forschung und deren Vermittlungpraxis schaffen.

Astrid Windus stellt den Ablaufplan der Tagung vor. Nach je einem Block mit fachwissenschaftlichen Vorträgen sollen jeweils Workshops folgen. Die Workshops sollen den Teilnehmern die Möglichkeit geben, gemeinsam zu erarbeiten, wie die vorgestellten neuen Materialien für den Unterricht aufgearbeitet werden könnten.