Archiv des Autors: Alena Saam

Vortrag von Dr. Stefanie van de Kerkhof: „Vom Verschwinden der Unternehmerinnen“, 24.9., 9 Uhr

Ihren Vortrag beginnt van de Kerkhof mit der Situation der Unternehmerinnen vor dem Ersten Weltkrieg. In den 1860er Jahren werden nur den Männern Kompetenzen zugeschrieben, jedoch kommt es schon zu dieser Zeit vor, dass Frauen durchaus auch als Unternehmerinnen tätig waren, auch wenn sie mehr in der Rolle der Erbinnen als der Gründerinnen sind. Im Anschluss macht van de Kerkhof deutlich, dass die Forschung noch Nachholbedarf im Feld der weiblichen Unternehmensforschung hat. Inhaltlich möchte sie Biografien von Unternehmerinnen beispielhaft behandeln. Zunächst beginnt sie mit dem Fallbeispiel Aletta Haniel (1742-1815), die nach dem Tod ihres Ehemannes dessen Handelsgeschäft übernimmt. Sie gilt für van de Kerkhof als Beispiel für diese Generation der Unternehmerinnen. Aletta Haniel wird von ihrer Familie unterstützt und sie setzt ihre Söhne auch in ihrem Unternehmen ein. Frauen sind üblicherweise die Platzhalterinnen für ihre Söhne, aber Aletta investiert in neue Branchen wie den Eisenhandel und erschließt neue Geschäftsstrategien, für die sie vor allem ihr Familiennetzwerk nutzte, da sie von den offiziellen ausgeschlossen war.

Als nächstes Beispiel führt van de Kerhof Helene Amalie Krupp an, bei der van de Kerkhof ebenfalls das mangelnde Interesse der Forschung an ihr kritisiert. Sie ist aus Sicht der Referentin für den Einstieg des Unternehmens in die Produktion verantwortlich und übernimmt dessen Leitung nach dem Tod ihres Ehemannes. Sie trifft die unternehmerischen Entscheidungen.

Als abschließendes Beispiel wählt van de Kerkhof Sophie Henschel, die ebenfalls das Unternehmen ihres verstorbenen Ehemannes übernimmt, in ihrem Fall bleibt dies jedoch geheim. Sophie Henschel genehmigt die Investitionen des Unternehmens und ist für den Ausbau der Verwaltung verantwortlich. Zusammenfassend geht van de Kerkhof auf die Ambivalenz der Rolle der Unternehmerinnen der Moderne und Tradition ein. Das preußische Idealbild der bürgerlichen Familie stand im Gegensatz zu den berufstätigen und leitenden Witwen. Aufgrund der Vorstellung dieses Idealbildes und einer dominanten Männlichkeit verlassen Frauen immer mehr ihre Rolle als Unternehmerinnen. Die einzige Ausnahme bildet die Konsumgüterindustrie, die die Referentin u.a. mit Margarete Steiff belegt, da diese Sparte der Frauenrolle zugeschrieben wird.

Vortrag von Prof. Dr. Ulrike Lindner: „Imperialismus am Vorabend des Ersten Weltkrieges – Zwischen nationalen Rivalitäten und globalen Kooperationen“, 23.9., 17.15 Uhr

Lindner betont zu Beginn ihres Vortrages, dass in der Forschung oft die Spannungen und Rivalitäten während der Zeit des Imperialismus beachtet werden, es jedoch auch andere lohnende Kriterien für eine Betrachtung des Imperialismus gibt, wie etwa die Globalisierungstendenzen. Diese bringen eine vernetzte Welt durch Telegrafenmasten, Dampfschiffe und schnellere Kommunikationsmöglichkeiten, die auch eine Vernetzung der vermeintlichen Rivalen begünstigt. Die Referentin legt dabei den Fokus auf deutsche und britische Kolonien. Zunächst führt Lindner Beispiele für Kooperationstendenzen und gesellschaftlichen Austausch der Imperialmächte in Afrika an. Zusammenfassend werden vor allem die Gemeinsamkeiten der Aufgaben in Afrika der deutschen und britischen Kolonien betont, was die Globalisierungstendenzen verstärkt: Die deutsche Imperialmacht will von dem britischen Kolonialherren lernen. Damit dienen die Deutschen wiederum als Vorbild für die Briten, die auch offen für neues sein wollen. Als Beispiel dient hierfür die deutsche Kolonie Dar-es-salaam, in der die verschiedenen Ethnien in abgetrennte Viertel geteilt werden und ein prächtiges „Euroviertel“ gebaut wird, das nach Fertigstellung auch die Briten ihrer eigenen Kolonie Mombasa vorziehen.

Im zweiten Teil ihres Vortrags geht Lindner auf die Kontraktarbeiter aus Indien und China, die sogenannten „Coolies“ ein, die in der deutschen Kolonie Südwestafrika und von deutschen Unternehmern angefordert wurden. Hier zeigt sich die Ambivalenz zwischen der von den deutschen Unternehmen unterstützten Globalisierung und der nationalen Abgrenzungstendenzen der deutschen Regierung. Denn diese möchte die Arbeiter einerseits zwar schnellstmöglich wieder wegschicken, versucht jedoch gleichzeitig den Umgang mit den „Coolies“ bei der damit erfahreneren britischen Kolonialmacht „abzugucken“. Durch die aufgeführten Beispiele macht die Referentin klar, dass ein Wissenstransfer und eine Kooperationen zwischen den Kolonialmächten zugleich stattfindet. Mit dem Ersten Weltkrieg zerbrechen diese jedoch völlig.

Vortrag von Dominik Geppert und Thomas Weber: „Militärische und geistige Mobilisierung an den Universitäten Bonn und Oxford“, 23.9., 15.30 Uhr

Die Referenten vergleichen die Studentenschaft und den Lehrkörper der Bonner und Oxforder Universität, was dem Thema eine intergenerationelle und eine internationale Perspektive gibt. Sie stellen die These auf, dass gerade im Bildungsbürgertum die Begeisterung für den Krieg in beiden Universitätsstädten besonders enthusiastisch war. Diese belegen sie mit der Anzahl der freiwilligen Kriegsdienstleister, die bei beiden Universitäten über die Hälfte der Studentenschaft ausmacht. Danach folgt eine Betrachtung der Studentenschaften und Professoren der beiden Universitäten, die die Gründe für einen Vergleich nahelegen. Zunächst wird festgestellt, dass es Unterschiede in der Sozialisation der deutschen und britischen Studenten gibt, jedoch die Gemeinsamkeiten den Ausgangspunkt des Vergleiches bieten. Neben der Universität verband die Städte, dass sie eher klein waren und eine ähnliche Studentenzahl hatten. Aber auch die Rolle der Universität als Ausbildungsstätte der Hohenzollern und die Universität Oxford als „finishing school des britischen Establishments“ verbinden sie. Der Blick wird anschließend auf die Sozialisation der Studenten- und Professorenschaft gelegt. Dabei lassen sich grundlegende Gemeinsamkeiten feststellen: Vor allem das Verständnis der Professoren als „objektive Wissenschaftler“, jedoch auch die Ambivalenz zwischen der nationalbejahende Haltung einerseits und der internationalen Kooperation der Gelehrten und Studenten andererseits, wird betont. Hierbei nehmen beide Referenten Bezug auf den Vortrag von Jay Winter, der auch die Internationalität der Wissenschaft thematisierte.

Zum Schluss stellen beide Referenten die Frage, was Studenten dazu motiviert hat, freiwillig in den Krieg zu gehen. Geppert und Weber sehen die Rolle des Nationalismus und Militarismus nur als geringfügig ausschlaggebend an. Das Pflichtgefühl, das aus der Sicht der Zeitgenossen zu Unrecht angegriffene Vaterland zu verteidigen, betrachten sie hingegen als bedeutenderen Auslöser. Auch der Gruppenzwang spiele eine Rolle unter Studenten, denn „keiner will hinter dem anderen zurückbleiben“. Die Rolle der Professoren während des Kriegs wird ebenfalls von den Referenten abschließend bewertet: Insgesamt sind die Aktivitäten der Professoren als Impuls zu sehen, selbst etwas für den Krieg und das Vaterland beizutragen.

Vortrag von Prof Dr. Gisela Miller-Kipp: „Vaterländische Gesinnungsbildung, demokratischer Aufbruch – Jugend und Schule am Vorabend des Ersten Weltkrieges“, 23.09., 15 Uhr

Frau Prof. Dr. Gisela Miller-Kipp beginnt ihren Vortrag mit der „brisanten Gesellschaftslage“ der Jugend im Kaiserreich. Da das Kaiserreich einen hohen Jugendanteil hatte, bündeln sich die sozialen Probleme vor allem in dieser Bevölkerungsgruppe. Dabei unterscheidet sie ausschließlich zwischen Arbeiter- und Bürgerjugend. Besonders im Schulsystem offenbaren sich laut Miller-Kipp die Klassenunterschiede. Die bürgerliche Jugend besucht überwiegend Internate, auf denen sie das Abitur absolviert und so den Zugang zu den höheren Lehranstalten und Berufen erhält. Die Arbeiterjugend besucht aus finanziellen Gründen „nur“ die Volksschule, die sie bereits nach acht Jahren wieder verlässt, um eine Lehre zu beginnen. Dadurch lässt sich ein exklusives Schulsystem nachweisen, das zu einer Arroganz und Ignoranz von den bürgerlichen Schulkindern gegenüber der Arbeiterjugend führt. Miller-Kipp nimmt an diesem Punkt die These auf, dass das Kaiserreich „von innen unregierbar“ sei, da diese innerliche Zerrissenheit der Gesellschaft die Regierung nicht mehr handeln lassen konnte.

Danach geht sie näher auf das Schulsystem ein: Es vermittelt ein patriotisches / preußisches Gesinnungsbild und ein konservatives Standesbewusstsein, die auch außerschulisch in paramilitärischen Jugendvereinen verankert sind. Doch trotz dieser nationalistischen und militaristischen Schulerziehung, formiert sich ein Aufbruch in der bürgerlichen und der Arbeiterjugend, der sich, so Miller-Kipp, von der wilhelminischen Gesellschaft befreien will und sich in der Deutschen Jugendbewegung manifestiert. Trotz der Bemühungen von konservativer Seite, die Arbeiterjugend mit einem Militarismus zu „imprägnieren“, gelang dies nach Ansicht der Referentin nicht. Außerdem bezweifele sie den Einfluss dieser Maßnahme auf den freiwilligen Kriegseintritt der Jugend. Eine Erklärung dafür findet die Referentin in der „Eigendynamik der Jugendbewegung selbst“: Die Arbeiterjugend trat aus soziopolitischen Änderungen bei, sie wollte gesellschaftlich anerkannt und bürgerlich integriert werden. Für die bürgerliche Jugend kommt mit dem Krieg eine Chance für das Heldentum.

Abstract zum Vortrag von Ulrich Stevens, Claus Weber und Marc Dewilde: Verkehr und Krieg – militärische Infrastruktur(en) in Flandern und im Rheinland

Seit 1891 arbeitete der preußische Generalstab unter seinem Chef Alfred Graf von Schlieffen einen Plan für einen erwarteten Krieg mit Frankreich aus. Dieser wurde später unter dem Namen „Schlieffen-Plan“ bekannt und sah einen Angriff durch Belgien und eine Zangenbewegung vor, mit der die französischen Festungen in Lothringen umgangen werden sollten. Es war offensichtlich, dass die dafür notwendigen Truppenbewegungen nur mit der Eisenbahn erfolgen konnten. Dem standen auf deutscher Seite als Hindernisse jedoch der Rhein und die unwegsame Eifel entgegen. Über den Rhein gab es bis in das 20. Jahrhundert hinein nur wenige Eisenbahnbrücken und die Eisenbahnlinien im Rheinland verliefen vor allem in Nord-Südrichtung. Nur wenige Strecken führten nach Westen, und diese trafen sich zu einem guten Teil in Aachen.  Der Weg nach Westen führte hier zwangsläufig über die belgische Festung Lüttich.

Als Teil der Kriegsvorbereitungen wurden daher in den Jahren vor 1914 etliche Rheinbrücken erneuert, erweitert oder gänzlich neu errichtet. Außerdem entstanden Bahnstrecken durch die Eifel bis zur Westgrenze, die für den zivilen Verkehr nur begrenzten oder gar keinen Nutzen hatten.  Die Arbeiten waren bis Kriegsende nicht vollständig abgeschlossen.

 Auf der anderen Seite war der von Frankreich geförderte Bau von nach Westen führenden strategischen Bahnen in Russland ein wesentlicher Grund, weshalb die deutschen Militärs vor deren Fertigstellung einen Krieg wollten, den sie für ohnehin unvermeidbar hielten.

Nachdem im November 1914 der Krieg zum Stillstand gekommen war und in einen jahrelangen Stellungskrieg mit gewaltigen Materialschlachten überging, mussten die  Versorgungslinien angepasst und ausgebaut werden. Dabei ging es nicht nur um den Transport von Truppen, Waffen und Munition.

Zahlreiche Dämme und Brücken sind von den Eisenbahnbauten erhalten geblieben und zum Teil heute noch in Benutzung. Sie sind oft gleichermaßen Baudenkmäler wie  Bodendenkmäler, deren militärische und historische Bedeutung sich erst durch die Erforschung erschließt. Die Transportwege auf den Schlachtfeldern sind dagegen nahezu ausschließlich nur mit archäologischen Methoden zu erfassen, die die Bedingungen des Kämpfens, Lebens und Sterbens in Schützengräben und Bunkern noch ein Jahrhundert später unmittelbar anschaulich machen.

Abstract zum Vortrag von Enno Stahl: Notizen aus der rheinischen Kultur: 24.9.1913

Das Jahr 1913 war – wie die gesamte Vorkriegszeit – von fundamentalen technischen und kulturellen Umwälzungen geprägt, F.T. Marinetti veröffentlichte 1909 sein kriegerisches Gründungsmanifest des Futurismus, Picasso und Braque entwickelten den Kubismus, Kandinsky und Malevich die abstrakte Malerei. Georg Heym besang den „Gott der Stadt“ (1911), Gottfried Benn die „Morgue“ (1912) und Jakob van Hoddis schilderte ahnungsvoll das „Weltende“ (1911). Thomas Mann schrieb mit dem „Tod in Venedig“ (1912) eine echte Endzeitnovelle und Franz Kafka gab 1913 mit dem „Urteil“ eine erste Prosaprobe jener bedrohlichen Stimmungslage, zu deren Beschreibung später eine eigene adjektivische Wortschöpfung nötig wurde. In der Musik verließ Arnold Schönberg den Boden der Dur/Moll-Tonalität (ab 1908), auch Igor Strawinksy trat 1913 mit einer polytonalen Tondichtung auf den Plan („Sacre du Printemps“). Diese Meilensteine der Kunstgeschichte waren ihrer Zeit häufig weit voraus: Was stand wirklich auf den Spielplänen der Theater, was wurde ausgestellt, welche Bücher wurden gelesen? Was konnte der kulturinteressierte Mensch 1913 im Rheinland tatsächlich tun? Der Vortrag nimmt speziell den Tag des 24.9.1913 in den Fokus, von dem ausgehend das Kulturprogramm rheinischer Metropolen rekonstruiert werden soll.

Abstract zum Vortrag von Ulrich S. Soénius: Global und national – Die rheinische Wirtschaft vor dem Ersten Weltkrieg

Das Rheinland gehörte seit der Mitte des 19. Jahrhundert zu den am frühesten und am stärksten industrialisierten Territorien des Deutschen Reiches. In den Wirtschaftszentren entlang des Rheins waren alle Industriebranchen vertreten, die Förderung der heimischen Energieträger Braun- und Steinkohle begünstigte im hohen Maße die Entstehung und Entwicklung der Schwerindustrie. In den großen Handelszentren, insbesondere in der Metropole Köln und in den Rheinstädten Düsseldorf und Duisburg waren zahlreiche Handelshäuser vorhanden, die intensive Beziehungen – ebenso wie das produzierende Gewerbe – mit dem Ausland hatten. Die rheinische Wirtschaft stand am Vorabend des Ersten Weltkriegs vor neuen Herausforderungen. Deutschland befand sich in einer Konjunkturkrise – wie wirkte sich diese auf die rheinische Wirtshaft aus? Waren die Unternehmen kurz vor dem Krieg innovativ oder lähmte die Krise die Investitionen? Welche Stimmung herrschte in der Wirtschaft in den Vorkriegsjahren? War das Rheinland wirtschaftlich für die Zukunft gewappnet? Welche neuen Produkte und Ideen wurden in den Jahren 1910 bis 1914 entwickelt und vorgestellt? Mit welchen Staaten befand sich das Rheinland in außenwirtschaftlichen Beziehungen? Anhand von einigen Unternehmensbeispielen und den Berichten der rheinischen Handelskammern wird die Situation der rheinischen Wirtschaft vor dem Krieg analysiert.

Abstract zum Vortrag von Regina Schulte: Aufbrüche: woraus, wohin? Befragung weiblicher Biografien

Gestützt auf eine Reihe weiblicher Biografien aus allen Gesellschaftsschichten an Rhein und Ruhr werden Aufbrüche aus traditionellen Frauenwelten und  Geschlechterverhältnissen in der Klassengesellschaft des Wilhelminismus thematisiert werden. Die Potentiale von Kreativität, politischem und sozialem Engagement sollen herausgearbeitet und Gemeinsamkeiten und Widersprüche in den Lebensentwürfen von Frauen im privaten und öffentlichen Raum am Vorabend des Ersten Weltkriegs befragt werden.

Abstract zum Vortrag von Thomas Schleper: Aggression und Avantgarde – Vom Elan der Moderne à la Bergson

Dem französischen Starphilosophen Henri Bergson (1859 -1942) kann man sich wie einem personifizierten Staunen nähern, das dem Anwachsen der Metropolen, den uferlosen Warenströmen, vor allem den triumphalen Erfolgen von Naturwissenschaft und Technik auf fast allen Gebieten folgt. Ein exemplarisches Staunen, das zugleich mit einem Schrecken verbunden ist, da unter dem Regime der Quantitäten die Qualität des Heterogenen, des Unverwechselbaren, des persönlichen Erlebens marginalisiert werde. „Schöpferische Entwicklung“, wohl Bergsons einflussreichstes Werk, wird 1912 ins Deutsche übersetzt und erhält 1927 den Nobelpreis für Literatur. Bergsons Kritik des Szientismus ist heute nicht bloß als irrationaler Vitalismus oder abgestandene Metaphysik abzutun.  Seine Theorien der Wahrnehmung, der Künste wie des Gedächtnisses erlauben es,  Linien zu aktuellen Fragen einer ökologischen Ästhetik wie auch zum Umgang mit Geschichte zu ziehen.

Abstract zum Vortrag von Uwe Schneede: 1914. Die Avantgarden im Kampf. Die Grundgedanken der bevorstehenden Ausstellung in der Bundeskunsthalle

In einer Vorschau wird ein Rundgang durch die am 8. November 2013 zu eröffnende Ausstellung durchgeführt, die in vier Kapitel eingeteilt ist. Zunächst wird die Blüte der internationalen Avantgarden unmittelbar vor 1914 dargestellt. Es folgt der Bruch 1914 mit der Auflösung der internationalen Künstlergruppen, dem freiwilligen oder unfreiwilligen Gang vom Atelier an die Front, dem Ende der künstlerisch-freundschaftlichen wie der kunsthändlerischen Beziehungen über die Grenzen hinweg und dem stellenweisen Einsatz von Avantgardekünstlern für propagandistische Zwecke. Im dritten Kapitel geht es um die Auswirkungen des Kriegserlebnisses auf die künstlerischen Mittel – etwa bei Max Beckmann, Otto Dix, E. L. Kirchner, Egon Schiele – sowie um Antikriegsfolgen von Masereel, Vallotton, Slevogt, Jaeckel und im letzten Teil um internationale künstlerische Neuanfänge – von Malewitsch bis Tatlin, von de Chirico bis Duchamp – bereits während des Kriegs.