Archiv des Autors: Dr. Helmut Rönz

Eurovision 1914 – Eine Zwischenbilanz

UnbenanntUnter dem Titel „Eurovision 1914 – Eine Zwischenbilanz“ veranstaltet der Landschaftsverband Rheinland zusammen mit Partnern aus Wissenschaft und Kultur am 19./20. Februar 2015 eine internationale Tagung, bei der Schülerprojekte zur „Urkatastrophe“ des letzten Jahrhunderts vorgestellt werden sollen. Der Ort: LVR-Industriemuseum Oberhausen.

100 Jahre Erster Weltkrieg. In allen europäischen Staaten wird 2014 an die „Urkatastrophe“ des letzten Jahrhunderts erinnert. Wie wird dieses Ereignis in den verschiedenen Regionen Europas gedeutet? Wie wird das öffentliche Erinnern gestaltet? Wodurch unterscheiden sich die Formen des Erinnerns? Was verbinden Kinder und Jugendliche mit dem Anlass des Gedenkens? Was bedeutet die erneute Auseinandersetzung mit dem Ersten Weltkrieg für das historisch-politische Lernen in Europa? Weiterlesen

Ausstellung in Dortmund: Die Brauwirtschaft und der Erste Weltkrieg

BM_kronenlazarett_lb

Die Dortmunder Brauerei Kronenbrauerei richtete 1914 ein Lazarett ein. Detail einer Fotomontage, 1915, Quelle: WWA Dortmund

Der Erste Weltkrieg beendete die erste glanzvolle Epoche der deutschen Brauwirtschaft. Um 1900 war das Deutsche Reich unbestritten die weltweit führende Braunation gewesen. Im Kampf um die Nahrungsmittelversorgung kürzte der Staat den Brauereien die Getreide- zuteilung um bis zu 90 Prozent. Etwa zwei Drittel der Betriebe stellten die Produk- tion ein. Zugleich beschleunigten sich Technisierung, Rationalisierung und Konzentration des Braugewerbes. Die neue Sonderschau des Brauerei-Museums Dortmund untersucht die Folgen des Ersten Weltkriegs für die Brauin- dustrie. Zahlreiche historische Doku- mente, Abbildungen und Objekte illustrieren die entscheidende Formationsphase der Brauwirtschaft des 20. Jahrhunderts. Weiterlesen

Deutsche Jüdische Soldaten – Ausstellung bis zum 24. September im Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte

Clipboard01„Deutsche Jüdische Soldaten“ ist eine Wanderausstellung des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes, Potsdam, in Zusammenarbeit mit dem Moses Mendelssohn Zentrum, Potsdam, und dem Centrum Judaicum, Berlin.

„Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur Deutsche.“ Als Kaiser Wilhelm II. am 4. August 1914 diese vielfach zitierten Worte sprach, löste das auch bei der jüdischen Bevölkerung eine Welle von Patriotismus aus. Etwa 100.000 jüdische Soldaten zogen für Kaiser und Vaterland in den Krieg – und hofften, damit gleichzeitig die Emanzipation der Juden vorantreiben zu können. Josef Zürndorfer, der vor 100 Jahren von Bochum aus ins Feld ging und an der Westfront zum gefeierten Kriegshelden wurde, brachte auf den Punkt, was viele dachten: „Ich bin als Deutscher ins Feld gezogen, um mein bedrängtes Vaterland zu schützen. Aber auch als Jude, um die volle Gleichberechtigung meiner Glaubensbrüder zu erstreiten.“ Weiterlesen

Katalog zur Ausstellung „An den Grenzen des Reiches – Grabungen im Xantener Legionslager am Vorabend des Ersten Weltkrieges“

Katalog_Xanten_textbild_kleinKaiser Augustus stationierte kurz vor Christi Geburt im Lager Vetera auf dem Fürstenberg bei Xanten große Teile seiner Truppen, die von hier aus ins freie Germanien zogen. Auch nach der verheerenden Niederlage im Teutoburger Wald und der Festlegung des Rheins als Grenze des Römischen Reiches blieb der Fürstenberg mit ungefähr 10.000 dort stationierten Soldaten ein zentraler Schauplatz römischer Machtausübung.

Schon vor 1900 wurden in diesem größten Standlager des Imperium Romanum Ausgrabungen durchgeführt, die bald im großen Stil vom Provinzialmuseum in Bonn fortgesetzt wurden. Sie fügten sich in die allgemeine Begeisterung der Zeit für die Archäologie ein und verkörpern heute die Sicht der Epoche auf die Hinterlassenschaften auf deutschem Boden. Zwischen der Bewunderung für die Selbstbehauptung der als Urahnen verklärten Germanen und dem Respekt vor der Disziplin und Zivilisation der Römer konnte sich die Archäologie der wilhelminischen Zeit nur schwer entscheiden. Wilhelm II. ließ sich persönlich über den Verlauf der Xantener Grabungen informieren. Für den Kaiser war die Altertumskunde nicht zuletzt ein Mittel zur Selbstdarstellung und Legitimation der eigenen Herrschaft. Weiterlesen

Ausstellung „Schock – Angst – Euphorie. Der Kriegsbeginn 1914 in Aachen“

Ausstellungsplakat WK I AachenWie erlebten Aachener den Kriegsbeginn 1914? War die Stadt Schau­platz einer nationalistisch verblendeten Kriegsbegeisterung oder be­stimmten Furcht und Skepsis die Stimmung? Was bedeutete es, Auf­marschgebiet für den Überfall auf das neutrale Belgien zu sein? Und welche Rolle spielten die Studenten der Technischen Hochschule, de­ren Ausbildung sie plötzlich „kriegswichtig“ machte?

Solchen Fragen geht eine Ausstellung von Studierenden des Histori­schen Instituts der RWTH nach. Gezeigt werden Exponate, die den Aa­chener Alltag im Sommer 1914 spiegeln und einen Einblick in das Ver­hältnis von Militär, TH und Zivilgesellschaft – unter dem Einfluss von Frontnähe, Militarisierung des Alltags und kriegsbedingten Entbehrun­gen – geben. Weiterlesen

„Der Große Krieg – Die Welt 1914-18.“ Lesung im Kölnischen Stadtmuseum

Clipboard01Der Große Krieg – Die Welt 1914–1918
Lesung mit Prof. Dr. Herfried Münkler

Mittwoch, 2. Juli 2014, 19.00 Uhr
Kölnisches Stadtmuseum, Zeughausstr. 1–3

Programm

19.00 Uhr Begrüßung
Dr. Rolf Mützenich, MdB
Vorstandsmitglied der Friedrich-Ebert-Stiftung

19.15 Uhr Lesung
„Der Große Krieg, Die Welt 1914 – 1918″
Prof. Dr. Herfried Münkler Weiterlesen

phoenix-Thementag zum Ersten Weltkrieg am 22. Juni 2014

Clipboard01100 Jahre nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs widmet sich phoenix mit einem 20-stündigen Thementag der „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“. Am Sonntag, 22. Juni, geht Guido Knopp in der wohl längsten Sendestrecke zu diesem Thema mit den Zuschauern auf Zeitreise. Er besucht unter anderem Original-Schauplätze in Sarajevo und im belgischen Ypern. Und er erklärt, was das Mensch-ärgere-Dich-nicht-Spiel, die Armbanduhr und der Teebeutel mit dem Ersten Weltkrieg zu tun haben. Bewegende Dokumentationen beleuchten entscheidende Momente des Ersten Weltkriegs. In den nächsten Wochen folgen ausführliche Berichte von den Gedenkfeierlichkeiten zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs in den beteiligten Ländern. Weiterlesen

Historischer Themenabend am 27. Juni 2014 in Dormagen: „Der Erste Weltkrieg und seine Auswirkungen auf die Region“

Zons 1601-0026

Weltkriegsteilnehmer aus Zons

Das Archiv im Rhein-Kreis Neuss und der Kreisheimatbund Neuss e.V. laden herzlich zu einem historischen Themenabend anlässlich des 100. Jahrestages des Beginns des Ersten Weltkriegs ein.

Der Erste Weltkrieg war nicht nur ein Wendepunkt in der europäischen Geschichte, er hatte auch massive Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft im heutigen Kreisgebiet und seiner Umgebung. Drei wissenschaftliche Vorträge behandeln verschiedene Aspekte des von Mangel und Entbehrungen geprägten Kriegsalltags an der „Heimatfront“. Der regionale Schwerpunkt liegt auf Beispielen aus dem vor einhundert Jahren noch stark landwirtschaftlich geprägten Süden des Kreisgebietes und der angrenzenden Großstadt Köln. Weiterlesen

Neuerscheinung: 1914 – Mitten in Europa. Die Rhein-Ruhr-Region und der Erste Weltkrieg

1914 Mitten in EuropaDie Kriegsmaschinerie des Ersten Weltkriegs produzierte Tod und Zerstörung in bis dahin unvorstellbarem Ausmaß. Der Krieg schlug wie ein Meteorit in die prosperierende und durch Fortschrittsoptimismus geprägte Gesellschaft der Belle Epoque ein – obwohl diese vermeintlich heile Welt auch durch eine hochgradige Militarisierung und fast allgemeine Akzeptanz des Krieges als Mittel der Machtpolitik geprägt war. Zudem hatte die Industrialisierung neue Formen von Gewalterfahrung hervorgebracht: strukturell in der machtpolitischen Überformung der Klassenkonflikte und konkret durch die harte Industriearbeit in den Zechen und Stahlwerken.

Die Bilder und Texte des Buches machen deutlich, dass der 1914 beginnende und die gesamte Gesellschaft ergreifende industrialisierte Krieg als das »andere« Gesicht der modernen Industriegesellschaft verstanden werden kann. 1914, das Jahr des Kriegsausbruchs, ist in der Perspektive des Buches nicht einfach nur das abrupte Ende einer Epoche, sondern der historische Moment, der einer Entwicklung eine neue Wendung verleiht. Das Buch richtet das Augenmerk daher nicht nur auf die Schlachtfelder im Westen, sondern vor allem auf die »Heimatfront«: auf das Leben vor dem, im und nach dem Krieg an Rhein und Ruhr, einer Region, in der mit Ruhrkampf, Separatistenbewegung und Ruhrbesetzung die Gewalt noch weit über 1918 hinaus an der Tagesordnung bleiben sollte.

1914 – Mitten in Europa.
Die Rhein-Ruhr-Region und der Erste Weltkrieg
Herausgegeben von Heinrich Theodor Grütter und Walter Hauser
Klartext Verlag
342 Seiten, zahlr. farb. Abb., Großformat 24 x 28 cm, Hardcover, 29,95 €
ISBN: 978-3-8375-1147-5

Öffentlicher Vortrag: Einer für alle, alle für einen – Notizen zur regionalen und internationalen Geschichte der Konsumgenossenschaften

Wuppertal_muenzstr_1914_002_content_galleryVortrag im Rahmen der Ausstellung „Mit uns zieht die neue Zeit…“ – Konsumgenossenschaften im Rheinland 1900 – 1918
Ehemalige Konsumgenossenschaft Vorwärts e.V., Wuppertal, 27.04. – 14.09.2014

Dienstag, 24. Juni 2014, 18.00 Uhr

 

Referenten: Prof. Silke Neunsinger, Stockholm, PD Dr. Michael Prinz, Münster
Moderation: Prof. Dr. Stefan Berger, Bochum
Ort: Die Färberei, Stennert 8, Wuppertal-Barmen
Veranstalter: Förderverein Konsumgenossenschaft Vorwärts Münzstraße e.V.