Abstract zum Vortrag von Dagmar Hänel: Ort, Handlung, Erinnerung. Kriegsgedenken als rituelle Praxis

Bereits vor Beginn des Ersten Weltkriegs entstand ein ritueller Formenkanon zur kollektiven  Einordnung und Bewältigung von Kriegserfahrung. Ausgehend von materiellen Repräsentationen in Denkmälern entwickelte sich eine symbolische Choreographie zur Erinnerungskultur, ihre rituellen Formen wie Trauermarsch und Kranzniederlegung werden bis heute tradiert. Während die Forschung bisher überwiegend Objekte als materialisierte Memorialkultur in den Blick genommen hat, fehlt bisher die Erforschung der rituellen Praxen vor allem alltags- und popularkultureller Provenienz. Dabei spielen Rituale eine wichtige Rolle für kollektives Erinnern.  Ausgehend von Beobachtungen im Rheinland werden Erinnerungsrituale im Kontext alltags- und popularkultureller Strukturen in ihrer Entwicklung im 20. Jahrhundert dargestellt und im Zusammenhang mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Diskursen diskutiert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.