Abstract zum Vortrag von Silke Fehlemann und Arndt Weinrich: Erziehung zwischen Krieg und Frieden. Frankreich und Deutschland (1871-1914)

Der Film „Das weiße Band“ setzte die gewaltbereite und autoritäre Erziehung der Kinder und Jugendlichen in einen deutlichen Bezug zu den Gewaltexzessen des zwanzigsten Jahrhunderts und zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Ohne Frage war der Erziehungsstil des beginnenden zwanzigsten Jahrhunderts von körperlicher und seelischer Gewalt geprägt, andererseits machten Reformpädagogik und Jugendbewegung deutlicher denn je die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen sowie einen kooperativen Erziehungsstil zum Thema. Inwieweit die Erziehung der Vorkriegsära vom imaginierten und drohenden Krieg geprägt war, soll in dem Beitrag geklärt werden. Unter Erziehung wird in diesem Zusammenhang nicht nur die Primärsozialisation im Rahmen der Familie verstanden, sondern mit Schule und Militär werden weitere für die Einstellung zu Krieg und Frieden zentral wichtige Sozialisationsinstanzen behandelt. Im Mittelpunkt steht damit die Frage nach denjenigen Kriegs-, Feind- und Geschlechterbildern die am Vorabend des Ersten Weltkriegs für junge Deutsche und Franzosen selbstverständlich und verpflichtend gewesen sind.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.