Abstract zum Vortrag von Kurt Düwell: Wahlrechtsreform- und Parlamentarisierungsforderungen im Rheinland vor 1914

Die Verfassungsforderungen in Preußen stützten sich zunächst nach 1815 auf das Verfassungsversprechen Friedrich Wilhelms III. vom Mai 1815. Außer in Ostpreußen  wurden diese Petitionen besonders im Rheinland stark vertreten. Unter der Führung der rheinischen Liberalen (Benzenberg, Hansemann, beide Camphausen, Mevissen u.a.) wurde Preußen zwar 1849/50 zu einer konstitutionellen Monarchie, aber nicht zu einem parlamentarischen System wie England, wo zuletzt zwischen 1867 und 1884 das Wahlrecht erheblich ausgeweitet worden war. In Deutschland entsprach dem zwar das allgemeine Wahlrecht zum Norddeutschen Bund, aber dieser selbst war, wie auch der Reichstag von 1871, kein Vollparlament, da die Reichspolitik mit Ausnahme des Haushalts im Bundesrat gemacht wurde. Und in Preußen selbst war das Wahlrecht zum Abgeordnetenhaus bis 1918 sogar nur ein Dreiklassenwahlrecht, das den Besitz einseitig begünstigte und nicht einmal dem Bildungsbürgertum faire politische Chancen bot, geschweige denn der Arbeiterschaft. Reformer in Preußen wie der freisinnige Liberale Eugen Richter, Sozialdemokraten des preußischen Rheinlandes (Rudolf Breitscheid), die katholischen Zentrumspolitiker des Rheinlands (Adenauer, Spahn, Trimborn u.a.), die rheinischen Linksliberalen (Eugen Richter, Anton Erkelenz, Bernhard Falk u.a.) standen im Austausch mit Verfassungsrechtlern wie Hugo Preuß in Berlin. Dessen epochemachendes Buch „Die Sozialdemokratie und der Parlamentarismus“ (1891) wurde lebhaft diskutiert. Sie blickten auch auf die Parlamentarisierungs- und Verfassungsreformen in Frankreich, über die sie u.a. der elsässische Staatsrechtler Robert Redslob vor und nach 1914 informierte. Sie hatten vielfältige Forderungen nach einer Neugestaltung des preußischen Wahlrechts, wollten aber keinen „Parlamentsabsolutismus“.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Keywan Klaus Münster (2013, 18. September). Abstract zum Vortrag von Kurt Düwell: Wahlrechtsreform- und Parlamentarisierungsforderungen im Rheinland vor 1914. 1914 - Mitten in Europa. Das Rheinland und der Erste Weltkrieg. Abgerufen am 3. März 2024, von https://doi.org/10.58079/adoo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.