Überleitung zum 2. Kongresstag durch PD Dr. Thomas Schleper: „Aggression und Avantgarde. Vom Elan der Moderne à la Bergson, 24.9., 8.30 Uhr

Der zweite Kongresstag steht unter dem Motto: „Das Rheinland am Vorabend des Ersten Weltkrieges: Traditionen, Innovationen und Lebensbilder“. In seiner Überleitung hebt Schleper den Philosophen Henri Bergson als einen Wegbereiter des rheinischen Frühexpressionismus hervor. Bergson, der sich inhaltlich nah an Nietzsche bewegt (Simmel), wollte sich mit seiner Arbeit vor allem gegenüber den einflussreichen Naturwissenschaften behaupten. Im Zentrum von Bergsons Werk steht der Begriff des „élan vital“, den er in seiner Philosophie entwickelt hatte.

Bergsons Werk hat laut Schleper heute einen Großteil der verdienten Aufmerksamkeit verloren. Dabei besitzen seine Ideen und Gedanken eine ungebrochene, vielleicht sogar größere Aktualität im Vergleich zu ihrem Entstehungszeitraum. Zum Beispiel durch jüngste Affären weltweit agierender Geheimdienste, die durch ihr Wirken menschliches Handeln vorhersagen – berechnen – wollen, erscheint es Schleper angebracht, sich wieder verstärkt mit den Werken Bergsons zu beschäftigen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.