Eröffnung des Kongresses, 23.9., 9.30 Uhr

Der erste Tag des Kongresses steht unter dem Motto „Das Rheinland am Vorabend des Ersten Weltkriegs: Region, Nation und Institutionen“. Ulrike Lubek, Direktorin des Landschaftsverbandes Rheinland, begrüßt Prof. Dr. Jürgen Wilhelm, Vorsitzender der Landschaftsversammlung Rheinland, und die Schirmherrin Ute Schäfer, Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen. Sie eröffnet die Tagung mit dem Zitat von Heinrich Heine „Es gibt nichts Stilleres als eine geladene Kanone“ und erinnert an den Charakter des Rheinlands als kulturelle Transferregion. Ulrike Lubek stellt Programm und Beteiligte des LVR-Verbundprojekts „1914 – Mitten in Europa. Das Rheinland und der Erste Weltkrieg“ vor und bedankt sich für die Organisation stellvertretend bei PD Dr. Thomas Schleper und der LVR-Dezernentin für Kultur und Umwelt Milena Karabaic M.A. und ihrem Team.

Ute Schäfer zitiert in ihrem Grußwort Prof. Dr. Gerd Krumeich, der stets betont, wie unberechenbar Kriege sind und schlägt die Brücke in die Gegenwart zu heutigen Konflikten und Krisenregionen. Der Kongress behandelt somit hochaktuelle Fragen und soll grenzübergreifend besonders auch die junge Generation erreichen.

Milena Karabaic hebt abschließend den Bildungsauftrag des Kongresses hervor, der Orientierungsfunktion mit politischer Bedeutung hat und eine Brücke baut zwischen Expertinnen und Experten und interessierten Laien. Sie weist in diesem Zusammenhang auf die Info-Center der Tagung hin, u.a. auch auf das Blog-Projekt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.