Abstract zum Vortrag von Helmut Langhoff: In letzter Minute: Unsere Familie im Krieg. Sichern von privaten Nachlässen zum Ersten Weltkrieg

Der Erste Weltkrieg begegnet uns heute bisweilen noch als „abgelegter“ Teil der Familiengeschichte: der Urgroßvater in Uniform auf der Feldpostkarte, ein Eisernes Kreuz mit der Jahreszahl 1914, der Brief der Urgroßmutter aus der Heimat – noch alles verwahrt in der Zigarrenkiste. Aber wer kann heute noch die damals übliche Sütterlinschrift lesen oder die militärischen Abzeichen seiner Vorfahren deuten? Was nicht verstanden wird, wird oft beiseitegelegt und läuft Gefahr, verloren zu gehen.

Mit unserer Aktion „In letzter Minute“ möchten wir interessierten Anwohnern im Kreis Wesel anbieten, ihnen diesen Teil ihrer eigenen Familiengeschichte zu erschließen.

Bei dem Projekt werden auch Schüler/innen des Andreas-Vesalius-Gymnasiums in Wesel mitwirken. Die Ergebnisse und ein Teil der eingegangenen Familienobjekte sollen dann in einer gemeinsamen Ausstellung „Unsere Familie im Krieg: Private Fundstücke des Ersten Weltkriegs am Niederrhein“ (06. 10. 2013 – 26. 01. 2014)  präsentiert werden.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stefanie Schild M.A. (2013, 19. September). Abstract zum Vortrag von Helmut Langhoff: In letzter Minute: Unsere Familie im Krieg. Sichern von privaten Nachlässen zum Ersten Weltkrieg. 1914 - Mitten in Europa. Das Rheinland und der Erste Weltkrieg. Abgerufen am 15. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/adp5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.