Deutsche Jüdische Soldaten – Ausstellung bis zum 24. September im Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte

Clipboard01“Deutsche Jüdische Soldaten” ist eine Wanderausstellung des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes, Potsdam, in Zusammenarbeit mit dem Moses Mendelssohn Zentrum, Potsdam, und dem Centrum Judaicum, Berlin.

„Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur Deutsche.“ Als Kaiser Wilhelm II. am 4. August 1914 diese vielfach zitierten Worte sprach, löste das auch bei der jüdischen Bevölkerung eine Welle von Patriotismus aus. Etwa 100.000 jüdische Soldaten zogen für Kaiser und Vaterland in den Krieg – und hofften, damit gleichzeitig die Emanzipation der Juden vorantreiben zu können. Josef Zürndorfer, der vor 100 Jahren von Bochum aus ins Feld ging und an der Westfront zum gefeierten Kriegshelden wurde, brachte auf den Punkt, was viele dachten: „Ich bin als Deutscher ins Feld gezogen, um mein bedrängtes Vaterland zu schützen. Aber auch als Jude, um die volle Gleichberechtigung meiner Glaubensbrüder zu erstreiten.“

Die Hoffnungen der jüdischen Kriegsteilnehmer wurden enttäuscht. Bald schon machten sich (wieder) antisemitische Tendenzen breit, auch an der Front. Und spätestens, als Deutschland den Krieg verloren hatte, wurden die deutschen Juden als „Sündenböcke“ ausgemacht.

Kernthema der Ausstellung ist der Zusammenhang zwischen dem Militärdienst und der Integration der deutschen Juden, aber auch deren Ausgrenzung, die am Ende in Vernichtung überging. In fünf, an die Abfolge der Epochen angelehnten, Abschnitten spannt sie den Bogen vom Zeitalter der Emanzipation bis zum Zweiten Weltkrieg.

Weitere Informationen finden sich unter: www.bochum.de/stadtarchiv


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.