Abstract zum Vortrag von Gudrun M. König und Anne Schmidt: Ambivalenzen. Debatten über Wahrnehmung, Dinge und Gefühle

Die visuelle Revolution im 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts löste intensive Debatten über den Zusammenhang zwischen Wahrnehmung und Gefühlen aus. Experten waren sich weitgehend einig, dass visuelle Eindrücke unmittelbar und intensiv das emotionale Erleben der Menschen beeinflussten. Wie die psychischen und damit verbunden die sozialen Folgen der „Bilder- und Warenflut“ einzuschätzen seien, darüber war man jedoch geteilter Ansicht. Umstritten war, ob und wenn ja auf welche Weise, Psychologen, Reklamefachmänner, Politiker, Militärs oder Warenhausbesitzer sich die Erkenntnisse zunutze machen sollten. Am Beispiel dreier Felder – den Warenhäusern, Ausstellungen sowie der kommerziellen und politischen Werbung – stellt der Vortrag vor, wie in den Jahren zwischen 1890 und 1918 über Sehen, Dinge und Gefühle nachgedacht wurde. Dabei wird gezeigt, welche sozialen Ordnungsvorstellungen, welche Normen, Werte und welche Subjektentwürfe in diesen Debatten artikuliert, verhandelt und aktualisiert wurden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.