Abstract zum Vortrag von Stefanie van de Kerkhof: Vom Verschwinden der Unternehmerinnen

Krupp, Flick, Haniel & Co. – Öffentlichkeit und Geschichtswissenschaften haben Unternehmer als spannendes Sujet wiederentdeckt. Aber wie steht es mit den Unternehmerinnen und ihrer Rolle? Nicht nur die Genderforschung hat deutlich gemacht, dass Frauen eine ökonomisch bedeutsame Funktion haben. Auch die Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte hat sich neuerdings diesem „Stiefkind“ der Forschung angenommen. Dabei zeigt sich, dass schon vor dem Ersten Weltkrieg adelige und bürgerliche Unternehmerinnen in moderne neue Branchen wie den Steinkohlebergbau oder die Eisen- und Stahlproduktion investierten. Die Blüte dieses offen gezeigten Unternehmerinnentums war aber nur von kurzer Dauer. Frauen verließen ihre unternehmerischen Funktionen als Eigentümerinnen während des Kaiserreichs. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts sank auch ihr Anteil an den Selbständigen massiv ab. Die Mechanismen, die dafür verantwortlich sind, bedürfen einer genauen Untersuchung, wie der Vortrag anhand prominenter regionaler Fallbeispiele demonstriert.

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stefanie Schild M.A. (2013, 19. September). Abstract zum Vortrag von Stefanie van de Kerkhof: Vom Verschwinden der Unternehmerinnen. 1914 - Mitten in Europa. Das Rheinland und der Erste Weltkrieg. Abgerufen am 15. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/adoz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.