Aktionstag „Explosives mit Folgen“ am 25. Mai 2014 in Windeck an einer Pulvermühle und einem Reservelazarett

05_PulvermühleDie Region an der mittleren Sieg war vor und im Ersten Weltkrieg ein wichtiger Standort für die Produktion von Schwarzpulver. In den Produktionsgebäuden der Pulvermühle Elisenthal beispielsweise entstand das Treibmittel für besonders gefährliche Artilleriegranaten, die sogenannten Schrapnells. Deren Geschosse enthielten eine Vielzahl kleiner Metallkugeln und verursachten schwere Verletzungen. Die Folgen der modernen Kriegstechnik erlebten die Zeitgenossen unmittelbar, wurden verwundete Soldaten doch im nahe gelegenen Schladern in einem Reservelazarett behandelt.

Im Rahmen des Verbundprojekts „1914 – Mitten in Europa. Das Rheinland und der Erste Weltkrieg“ und der wissenschaftlichen Aufarbeitung archäologischer Kriegsrelikte im Rheinland lädt das LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland für Sonntag, 25. Mai 2014, von 10 bis 17 Uhr zu einem Aktionstag ein. In Kooperation mit der Gemeinde Windeck führen Fachleute unter dem Titel „Explosives mit Folgen“ die interessierten Besucherinnen und Besucher zur Ruine der Pulvermühle Elisenthal und an den Standort des ehemaligen Reservelazaretts im Ersten Weltkrieg.

Weitere Informationen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.