Heimatfront im Ersten Weltkrieg: Ausstellung in der Villa Römer zeigt das Kriegserleben an der Niederwupper

Clipboard01

Der Bergische Geschichtsverein Abt. Leverkusen-Niederwupper (BGV) und die Stadtgeschichtliche Vereinigung (StV) zeigen unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Reinhard Buchhorn von Februar bis August 2014 in der Villa Römer in Leverkusen-Opladen eine Ausstellung zum Ersten Weltkrieg. Grundgedanken und Recherchen beziehen sich vor allem auf die bisher häufig vernachlässigte Frage, wie die Menschen zu Hause diese Zeit und ihre Herausforderungen bewältigt haben, wie sie zurecht kamen mit Lebensmittelknappheit, Spendensammlungen, Nachrichten von der Front, Tätigkeit in der Waffen- und Sprengstoffproduktion.

Mit zahlreichen Exponaten – viele aus Privatbesitz, aber auch Leihgaben aus den Stadtarchiven Langenfeld, Leichlingen, Leverkusen und Monheim, dem Bayer-Unternehmensarchiv, dem Kolonie-Museum – wird an diesen Krieg erinnert, der Europa von Grund auf veränderte. Mit Hilfe von KulturStadtLev und durch Kooperation mit der Volkshochschule Leverkusen und dem Deutschen Frauenring Leverkusen wird das Thema durch ein anspruchsvolles Begleitprogramm vertieft.

Weitere Informationen zu dieser Ausstellung 2014 in der „Villa Römer“ sowie zum Begleitprogramm unter 1 wk-Flyer_Weltkrieg-final



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stefanie Schild M.A. (2014, 5. Februar). Heimatfront im Ersten Weltkrieg: Ausstellung in der Villa Römer zeigt das Kriegserleben an der Niederwupper. 1914 - Mitten in Europa. Das Rheinland und der Erste Weltkrieg. Abgerufen am 17. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/adt2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.