Vortrag von Prof. Dr. Ute Schneider: „Karten als Visualisierung und Fixierung von Grenzverläufen“, 25.1., 13.30 Uhr

In ihrem Vortrag stellt Ute Schneider erste Ergebnisse ihrer Forschung über die Entwicklung von Kartenmaterial während des Ersten Weltkriegs vor. Sie weist auf die allgemein schlechte Ausgangslage in der historischen Kartenforschung hin und auf die wachsenden Anforderungen bezüglich der Kartenarbeit.

Generell sind nur wenige Karten aus der Zeit erhalten. Zwar produzierte man insgesamt Millionenauflagen während des Kriegs, durch die starke Beanspruchung und den zeitgenössisch geringen Aufbewahrungswert sind heute aber nur noch wenige Exemplare auffindbar. Die Karten selbst sind, wenn einmal gefunden, in verschiedene Typen einzuordnen, da sich während des Kriegs unterschiedliche Schwerpunkte für unterschiedliche Aufgabengebiete entwickelten, ob sie für die zivile Öffentlichkeit, Soldaten im Felde oder Offiziere zu Planungszwecken gedacht war. Flächendeckende, überregionale Kartenwerke sind für diese Zeit nicht auffindbar.

Nationale Unterschiede bei der Beschriftung, Maßeinheit etc. sowie die sehr schlechte Kartenlesekompetenz von Soldaten wie Offizieren gleichermaßen behinderten die Verwendung von Karten besonders zu Beginn des Kriegs. Erst mit der Ausdifferenzierung und zunehmenden Herstellung und Verbreitung von Karten besserte sich auch das Verständnis der Nutzer.

Die beständige und oftmals kurzfristige Änderung von Grenzen oder von  Schützengrabensystemen machten eine kontinuierliche Aktualisierung und Neuproduktion von Kartenmaterial während des Kriegs unabdingbar. Das Fortschreiten der Artillerietechnik stellte darüber hinaus größere Anforderungen an die Präzision und Haltbarkeit des Materials.

Im Zuge der neuen und bedeutsamen Rolle von – aktuellen – Karten entstand während des Ersten Weltkriegs das moderne Vermessungswesen. Ganze Landaufnahmestellen wurden zum Militärdienst eingezogen und in Abteilungen zur Landvermessung und Kartenaktualisierung in eigenen Divisionen eingesetzt; ein neues Triangulationsnetz wurde zur Vereinfachung und Optimierung entwickelt. Um die Heeresgruppen an der Front schnell mit aktuellen Karten versorgen zu können, wurden ganze Druckereizüge eingerichtet, die im Verlaufe des Krieges Millionen von Karten produzierten und damit auch logistisch völlig neue Ansprüche stellten.

Schneider schließt mit der Feststellung, dass während des Ersten Weltkriegs völlig neue Strukturen abgebildet werden mussten, was zu Beginn ein neues Aufgabenterrain war. Erst im Kriegsverlauf entwickelten sich konkrete Anforderungen und daran angepasste Arbeitsweisen und Kompetenzen, damit umzugehen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.