Schlagwort-Archive: Streitgespräch

Offener Festvortrag von Prof. Dr. Gerd Krumeich und Prof. Dr. Gerhard Hirschfeld: Nicky – Willy, Juli 1914: Zwei Kaiser streiten über die Schuld am Weltkrieg

Bundesarchiv, Bild 183-R43302 / CC-BY-SADie erste Etappe der „Eurovision“ schloss am 19.2.2015 um 20 Uhr mit einem öffentlichen Streitgespräch der beiden Historiker Gerd Krumeich und Gerhard Hirschfeld – alias „Nicky“ und „Willy“. In der Rolle der beiden verfeindeten Cousins stritt man im Kesselhaus des LVR-Industriemuseums über die Ursachen des Ersten Weltkriegs und griff damit die sich im Rahmen des Gedenkjahres 2014 scheinbar revitalisierende Kriegsschuldfrage auf. Neben Seitenhieben auf körperliche Defizite und Witzen über „misslungene“ Reden, wurde zurecht auf den komplexen Gesamtzusammenhang der Geschehnisse der Julikrise hingewiesen. Eins erschien bei näherer Betrachtung jedoch offensichtlich: Trotz der engagierten und authentischen Verkörperung der beiden historischen Persönlichkeiten, hatte zumindest inhaltlich ein weiterer Gast an der Diskussion teilgenommen: Der an diesem Tage oftmals zitierte Christopher Clark.

— Ein Videomitschnitt des Festvortrages folgt in Kürze —

Ein Vortrag als Streitgespräch zweier historischer Akteure

Troesser, LVR                   Troesser,LVR

Eine eher ungewöhnliche Form des Vortrags wählten Prof. Dr. Gerd Krumeich und Prof. Dr. Gerhard Hirschfeld. Sie führten auf dem LVR-Kongress „Aggression und Avantgarde“ ein Streitgespräch in der Rolle zweier historischen Akteure: Krumeich selbst schlüpfte dabei in die Rolle Friedrich von Bernhardis, Hirschfeld stellte Johann von Bloch dar. Inzwischen gibt es zu diesem Streitgespräch auch einen Audiomitschnitt sowie Bilder (© Michael Troesser/LVR).
In dem Mitschnitt spricht zunächst Hirschfeld, der die Position des europäischen Pazifisten und Kapitalisten Johann von Bloch vertritt. Darauf antwortet Krumeich als General Friedrich Bernhardi, der vor dem Ersten Weltkrieg einen aggressiven deutschen Nationalismus vertreten hatte.

Abstract des Vortrags

Zusammenfassung des Vortrags