Schlagwort-Archive: Rheinland

Podiumsdiskussion „Der Große Krieg. Köln und das Rheinland im europäischen Kontext“

Clipboard031Das Kölnische Stadtmuseum, das Museum für Angewandte Kunst und die Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln präsentieren zur Zeit die große gemeinsame Ausstellung „KÖLN 1914. Metropole im Westen“. Als einer der Höhepunkte des Begleitprogramms zur Ausstellung findet am 25. Februar 2015 um 19 Uhr in der Industrie- und Handelskammer zu Köln eine Podiumsdiskussion zum Thema „Der Große Krieg. Köln und das Rheinland im europäischen Kontext“ statt. Weiterlesen

Ausstellung: Wir ungereimten Rheinländer… Zwischen Aufbruch und Beharrung. Die Rheinlande und das literarische Leben 1900-1914

Heine_5_textbild_kleinAusstellung im Ernst-Moritz-Arndt-Haus vom 11. Februar bis 26. April 2015

Zur einhundertjährigen Wiederkehr des Kriegsausbruchs rekonstruierte das Heinrich-Heine-Institut das kulturelle Klima im wilhelminischen Rheinland vor dem Ersten Weltkrieg. Mit Leihgaben aus dem Kunstmuseum Bonn wird die Austellung nunmehr in zweiter Station im Ernst-Moritz-Arndt-Haus gezeigt.

Im Zentrum der Ausstellung steht die Kunst- und Literaturzeitschrift »Die Rheinlande«, die als Organ des »Verbandes der Kunstfreunde in den Ländern am Rhein« erschien. Neben eher konservativen Literaten und Künstlern wie Richard Dehmel, Detlev von Liliencron oder Hans Thoma waren auch fortschrittliche Künstlerpersönlichkeiten wie Walter Hasenclever, Hermann Hesse, Peter Hille, Wilhelm Lehmbruck oder Robert Walser darin vertreten. Weiterlesen

Tagungsbericht: Aggression und Avantgarde. Kongress zum Verbundprojekt „1914 – Mitten in Europa. Das Rheinland und der Erste Weltkrieg“

AggressionAvantgardeBericht von Thomas Schleper, Landschaftsverband Rheinland (LVR)

Vom 23. bis 25.9.2013 fand im LVR-LandesMuseum Bonn der interdisziplinär angelegte Kongress „Aggression und Avantgarde“ statt. Mit Unterstützung der Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen und des Rheinischen Vereins für Denkmalpflege und Landschaftsschutz bildete er zugleich den Auftakt für ein Verbundprojekt, welches das LVR-Dezernat Kultur und Umwelt aus Anlass des Gedenkens an den Ersten Weltkrieg initiierte. Zum Kongress und seinen Ergebnissen, die auf etwa 50 Vorträgen basieren, erschien im Juni 2014 ein Tagungsband im Klartext-Verlag. Weiterlesen

Ausstellung in Düsseldorf: „Wir ungereimten Rheinländer. Zwischen Aufbruch und Beharrung. Die Rheinland und das literarische Leben 1900-1914“

Heinrich Heine InstitutZur einhundertjährigen Wiederkehr des Kriegsausbruchs rekonstruiert das Heinrich-Heine-Institut das kulturelle Klima im wilhelminischen Rheinland vor dem Ersten Weltkrieg.

Im Zentrum der Ausstellung vom 14. September bis 30. November 2014 steht die Kunst- und Literaturzeitschrift „Die Rheinlande“, die als Organ des „Verbandes der Kunstfreunde in den Ländern am Rhein“ erschien. Neben eher konservativen Literaten und Künstlern wie Richard Dehmel, Detlev von Liliencron oder Hans Thoma waren auch fortschrittliche Künstlerpersönlichkeiten wie Walter Hasenclever, Hermann Hesse, Peter Hille, Wilhelm Lehmbruck oder Robert Walser darin vertreten. Ebenso heterogen erwies sich der Träger-Verband der „Rheinlande“, der kaisertreue und national gesinnte Honoratioren und Aristokraten ebenso vereinte wie aufstrebende Industriebürger, Künstler und Intellektuelle. Weiterlesen

1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch – Quellen aus den Archiven des Rheinlands

Die „Sanitätskolonne Goch“ des Bereitschaftszugs des Deutschen Roten Kreuzes mit ihrem „Zweigverein der Deutschen Roten Kreuzes zur Pflege im Felde verwundeter und erkrankter Krieger“ richtet im Wilhelm-Anton-Hospital ein Vereinslazarett ein, 1914. (Stadtarchiv Goch, Bildsammlung)

Begeisterung, Aufbruchstimmung, aber auch Skepsis, Angst, Wut und Verzweiflung – diese und viele andere Empfindungen spiegeln sich in Zeugnissen der Jahre des Ersten Weltkrieges, die in den Archiven zu finden sind.

Auch in rheinischen Archiven ist das Thema „Erster Weltkrieg“ präsent. Die vorhandenen Quellen im Internet Tag-genau 100 Jahre nach ihrem Entstehen online zu stellen, war die Idee des LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrums (AFZ). Sie führte zu dem nun online geschalteten Wissenschaftsblog: „1914–1918: Ein rheinisches Tagebuch – Quellen aus Archiven des Rheinlands“ (http://archivewk1.hypotheses.org/). Weiterlesen

Deckung aus Erde und Beton – Aktionstag des LVR-Amts für Bodendenkmalpflege im Rheinland in Emmerich-Elten

 02_Deckungsgraben_Emmerich

Das LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland stellt am Sonntag, 30. März 2014 in Emmerich bei einem Aktionstag mit Ausgrabung ein Zeitzeugnis des Ersten Weltkriegs vor. 

In Emmerich-Elten ist die einzige Landesbefestigung Deutschlands aus dem Ersten Weltkrieg zu finden. Sie wurde von 1916 bis 1917 ausgebaut und bestand aus drei Linien Laufgräben mit einzelnen, kleinen Betonbunkern in der ersten und zweiten Linie. Aufgrund des Versailler Vertrags mussten die Anlagen 1921 zurückgebaut werden. 

Erstmalig für das Rheinland soll durch die Ausgrabung eines Deckungsgrabens der genaue Aufbau der Anlage geklärt werden. Feldbefestigungen ähnlicher Bauweise gibt es in Flandern und im Elsass. Besucherinnen und Besucher haben die Möglichkeit, Archäologinnen und Archäologen bei der Ausgrabung eines Abschnitts dieser einzigartigen Anlage zuzusehen. 

Die Relikte bei Emmerich-Elten gehören zu den Hinterlassenschaften des Ersten Weltkrieges im Rheinland, darunter Produktionsstätten wie Pulvermühlen, Schießbaumwoll- und Dynamitfabriken sowie militärische Anlagen wie Truppenübungsplätze, Kasernen, Luftschiffhäfen und Eisenbahnlinien. Diese Kriegsrelikte, aber auch die des Zweiten Weltkrieges und des Kalten Krieges, werden vom LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland in Kooperation mit dem Rheinischen Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz in einem Inventar erfasst. 

Neben dem Aktionstag in Emmerich gibt es drei weitere in Windeck, Grevenbroich und Düren, an denen das LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland Zeitzeugnisse des Ersten Weltkrieges vorstellt. Das Programm umfasst jeweils Präsentationen vor Ort und regelmäßige Führungen von Fachleuten zu den Bodendenkmälern. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist überall frei. – Eine Busexkursion in Zusammenarbeit mit der Thomas-Morus-Akademie Bensberg führt zu mehreren Zielen im Raum Köln.

Aktionstag Landesbefestigung Emmerich-Elten, Sonntag, 30. März 2014, 10-17 Uhr

Treffpunkt/Präsentation: Gerritzens Mühle, Stokkumer Str., 46446 Emmerich am Rhein

Infopunkt Ausgrabung: Hohe Heide, 46446 Emmerich am Rhein 

Foto: Relikte eines Deckungsgrabens bei Emmerich-Elten. Foto: Wolfgang Wegener, LVR-ABR 

Weitere Informationen: Projekt: Inventar der archäologischen Kriegsrelikte im Rheinland

LVR-Projekt: 1914 – Mitten in Europa

Vortrag von Achim Konejung: „Siegfrieds Fluch… Film zur Alltagskultur 14/18 im Rheinland“, 25.9., 16.20 Uhr

Achim Konejung geht der Frage nach, wie die Rheinländer den Ersten Weltkrieg erlebt haben und wie der Krieg das Rheinland als Aufmarschgebiet, Heimatfront und Besatzungszone prägte. Diese Fragen greift er in seinem Film „Siegfrieds Fluch“ auf. Der Film, der in einer kurzen Vorschau präsentiert wird, basiert auf privaten Fotos und Filmaufnahmen. Dabei zeigen die Bilder vor allem den Alltag im und nach dem Krieg: Bilder der Mobilmachung und des Aufmarschs an der Westfront, die Schützengräben und Lazarette. Aber auch Bilder von den Frauen in der Rüstungs- und Textilindustrie sowie von Kindern im Kriegskindergarten werden gezeigt. Ein weiteres Thema sind die Kriegsgefangenen und deren Alltag im Lager oder aber beim Arbeitseinsatz in der Landwirtschaft. Zum Schluss greift der Film den Einzug von alliierten Kampftruppen im Rheinland sowie die alliierte Rheinlandbesetzung auf. Diese Bilder zeigen laut Achim Konejung, dass sich der Krieg auch nach seinem Ende weiter real ausdrückte und fortsetzte.

Vortrag von Prof. Dr. Nicolas Beaupré und Prof. Dr. Christoph Cornelißen: „Über den Rhein? Stimmen deutscher und französischer Intellektueller über die Rheinfrage vor und während des Ersten Weltkriegs“, 24.9., 17.00 Uhr

Cornelißen leitet mit dem bekannten Zitat, der Rhein verbinde als unnatürliche Grenze mehr als er trenne, in den Vortrag ein. Dem stellt er die ebenso verbreitete Ansicht gegenüber, dass der Fluss zwar national verbinde, international jedoch separiere. Als Ausgangspunkt steht seine Aussage, dass der literarisch gestiftete Hass erst nach dem Ende des Krieges seine Virulenz entfaltet hat. Beaupré beschreibt anschließend, in welcher Dichte französische Autoren vor und nach 1914 den Kampf zwischen Romanistik und Germanistik thematisiert hatten. Cornelißen wiederum weist nach, dass sich die deutschen Arbeiten erst 1919 zunehmend radikalisierten – man sich während des Krieges bezüglich des Rheinkampfes also relativ zurückhaltend verhielt. Die Entwicklung der Rheinfrage hatte sich stets um die kulturelle Zugehörigkeit der Rheinlande gedreht, wenn auch mit unterschiedlichen Akzentuierungen. Im Raum steht derweil die Aussage Dantons, Frankreichs Grenzen seien naturbedingt – in diesem Sinne an den Rhein gebunden. Beaupré ergänzt, dass die Beschlüsse des Wiener Kongresses von 1815 einen Kompromiss dargestellt hätten. Ab 1870 – so Cornelißen – habe dann eine erneute Flut der Rheinkampf-Literatur eingesetzt, auch wenn – und das sei ein genereller Trend dieser Thematik – diese stets auch konjunkturellen Schwankungen unterworfen war. Beaupré geht erneut auf die Polemisierung der französischen Literatur vor allem ab 1899 ein, bezieht sich aber gleichzeitig auf die Gründung von Gruppen, wie der des „Jungen Elsass“ (1901), die mit der von ihr gegründeten Zeitschrift „Der Stürmer“ (1902) beansprucht hat, eine Brücke zwischen Frankreich und Deutschland zu schlagen. Der Ausbruch des Krieges habe auch die Struktur des „Jungen Elsass“, die ihre Philosophie einst so entschlossen verfolgt hatte,  erodieren lassen, was – wie bei vielen anderen Kreisen auch – zu einem eklatantem Bruch führte. Insgesamt wird abschließend auf den Asymmetrie  der quantitativen Dimension der Rheinkampf-Literatur hingewiesen. Dies erklärt sich nach Cornelißen unter anderem aus dem vom Zeitgenossen Hermann Oncken geprägten „deutschem reinen Gewissen“. Auffällig ist wiederum, wie schnell sich der Ton des Streits nach dem Ende des Krieges verschärfte und überspitzt formuliert sogar „völkisch“ auflud.

Eine abschließende Frage aus dem Plenum knüpft an die erwähnte Asymmetrie an: Worin liegt nun der Grund für die deutsche Zurückhaltung angesichts der literarischen Flut aus Frankreich während des Krieges? Cornelißen: Dies hat mich auch verwundert, denn neben vereinzelten Pamphleten bin ich auf keine monographischen Abhandlungen gestoßen. Hier unterscheide ich zwischen zwei Hauptgründen: Einerseits zeichnet man für das Rheinland stets eine positive Leistungsbilanz z.B. bezüglich des Produktionsanstiegs; andererseits hat die deutsche Ausgangssituation eine entscheidende Rolle gespielt. Wieso hätte man sich als deutscher Literat – man war sich ja der Zugehörigkeit der Rheinlande zum Deutschen Reich bewusst – aggressiv vorgehen sollen?

Vortrag von Prof. Dr. Andrea von Hülsen-Esch: „Inkubatierte und Arrivierte der bildenden Kunst am Rhein“, 24.9., 14.15 Uhr

Andrea von Hülsen-Esch zeigt in ihrem Vortrag, dass es bereits vor 1914 Vorboten des künstlerischen Aufbruchs im Rheinland gegeben hat. Sie hebt hervor, dass nicht nur die Künstler selbst, sondern auch weitere Akteure in diesem Feld, wie etwa Kunsthändler und –förderer, als zentrale Protagonisten verstanden werden müssen. Für die Kunst selber, die in dieser Zeit Verbreitung fand und aufkam, soll festgehalten werden, dass sie unter dem Begriff der „Inkubation“ mehrere Aspekte vereint: Einerseits eine anerkannte gesellschaftliche Relevanz, die auch in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird, und die Betätigung der schaffenden Künstler über mehrere Gattungen der Künste hinweg, etwa Malerei, Schriftstellerei und Bildhauerei.

Im Weiteren nennt von Hülsen-Esch einige der relevantesten Gestalten und Vereinigungen, wie etwa den Blauen Reiter, dem als Künstlergruppe ein programmatischer Auftritt und ein eigener Stil, der sich auf alle Mitglieder auswirkte, zu eigen war. Im weiteren Verlauf des Vortrags beschäftigt sich Hülsen-Esch mit diversen Ausstellungen im Rheinland, die sich mit speziellen Kunststilen beschäftigten, die sich im Rheinland verbreiteten, vorrangig der Moderne. Ebenfalls geht sie auf den umstrittenen Umgang der Kölner Kunsthändler ein, was die Verbreitung zeitgenössischer Kunst vor 1912 angeht. Laut der Referentin hat sowohl der Kölner Kunsthandel dazu beigetragen, die Moderne zu verbreiten, wie auch August Macke eine wesentliche Rolle spielte, die „Inkubation“ am Rhein zu etablieren.

Vortrag von Dr. Enno Stahl: „Notizen aus der rheinischen Kultur – 24.9.1913“, 24.9., 16.45 Uhr

Einleitend fragt Stahl, inwieweit die um 1910 explodierende europäische Kunstszene wirklich jene Kultur ist, die damals tatsächlich rezipiert wurde. Dafür rekonstruiert er anhand des 24. September 1913 beispielhaft das Kulturprogramm. Obwohl es sich bei diesem Tag um keinen außergewöhnlichen Tag für Kulturveranstaltungen handelte – fiel dieser damals doch noch in die Zeit des Sommerlochs – konnte man zum Beispiel in Bonn am 24. September einige Konzerte hören. Und auch für Duisburg ist die Aufführung eines A-cappella-Chors nachweisbar. Insgesamt zeigen die Spielpläne, wie beliebt Oper und Theater waren, was nicht zuletzt die zahlreichen Erstaufführungen verdeutlichen. Dabei beschränkte sich das Programm in der Regel auf klassische Stücke. Doch auch heute unbekannte Operetten und Komödien sind auf dem damaligen Spielplan zu finden. Die Theaterdichter fehlten jedoch völlig, sieht man von der Bühne Louise Dumonts ab.

Neben Theater und Konzerten bezeichnet Stahl das Kino als neue aufstrebende Kultur, wovon nicht zuletzt auch die zahlreichen, sich 1913 in Planung befindenden Kinos zeugen. Gezeigt wurden hier unter anderem die Filme „Atlantis“, „Das fremde Mädchen“, „Kleopatra“ und „Die beiden Sergeanten“. Dabei hatte sich die Kinowelt sehr darum bemüht, einen eigenen Kunstanspruch zu beweisen. Ökonomisch wie inhaltlich war sie zudem ein fortschrittliches Instrument gewesen. Das Gegenteil dazu stellte die Literatur dar: Im Rheinland, so Stahl, ist keine expressionistische Literatur festzustellen. Dies zeigt, wie fern der Berliner Expressionismus dem Rheinland gewesen ist. Stahl sieht denn auch das literarische Klima im Rheinland dem in Berlin diametral entgegengesetzt. Und auch die bildende Kunst ist von konservativen Strömungen nicht unberührt geblieben. Zur Auflösung des Kölner Gereonsklubs und des Düsseldorfer Sonderbundes passt das Kunstleben der Städte. In diesen wurden zwar auch jüngere Künstler präsentiert, diese stellten aber nicht unbedingt die ästhetische Höhe der Zeit dar, was die große Ausstellung im Düsseldorfer Kunstpalast 1913 belegt. Nicht nur stammte die überwältigende Mehrheit der Künstler aus Deutschland und hier vor allem aus Düsseldorf. Es waltete auch ein konservativer Geist – so waren zum Beispiel weder Klimt noch Macke vertreten.

Dementsprechend zieht Enno Stahl das Fazit, dass man zwar am 24. September durchaus einiges Kulturelles im Rheinland erleben konnte, aber kaum etwas, das die großen kulturellen Umbrüche erahnen ließ.

Im Anschluss an den Vortrag Frage von Prof. Dr. Dr. Dr. Dominik Groß: Wie kann man dieses niedrige Niveau erklären? Stahl: Literatur hat es im Rheinland im Vergleich mit der Musik und der bildenden Kunst noch nie sehr einfach gehabt.