Schlagwort-Archive: Julikrise

Offener Festvortrag von Prof. Dr. Gerd Krumeich und Prof. Dr. Gerhard Hirschfeld: Nicky – Willy, Juli 1914: Zwei Kaiser streiten über die Schuld am Weltkrieg

Bundesarchiv, Bild 183-R43302 / CC-BY-SADie erste Etappe der „Eurovision“ schloss am 19.2.2015 um 20 Uhr mit einem öffentlichen Streitgespräch der beiden Historiker Gerd Krumeich und Gerhard Hirschfeld – alias „Nicky“ und „Willy“. In der Rolle der beiden verfeindeten Cousins stritt man im Kesselhaus des LVR-Industriemuseums über die Ursachen des Ersten Weltkriegs und griff damit die sich im Rahmen des Gedenkjahres 2014 scheinbar revitalisierende Kriegsschuldfrage auf. Neben Seitenhieben auf körperliche Defizite und Witzen über „misslungene“ Reden, wurde zurecht auf den komplexen Gesamtzusammenhang der Geschehnisse der Julikrise hingewiesen. Eins erschien bei näherer Betrachtung jedoch offensichtlich: Trotz der engagierten und authentischen Verkörperung der beiden historischen Persönlichkeiten, hatte zumindest inhaltlich ein weiterer Gast an der Diskussion teilgenommen: Der an diesem Tage oftmals zitierte Christopher Clark.

— Ein Videomitschnitt des Festvortrages folgt in Kürze —

Prof. Dr. Gerd Krumeich: „1914“ und die deutsche Geschichtsschreibung

Krumeich beginnt seinen Vortrag mit der Einschätzung, dass es zugegebenermaßen schwierig sei, die deutsche Historiographie zum Ersten Weltkrieg zu umreißen. Das wohl wichtigste Buch zur Thematik, „Die Schlafwandler“ des australischen Historikers Christopher Clark, habe erstaunliche Verkaufszahlen hervorgebracht. Woran dies liege, könne er zwar nicht genau bestimmen, jedoch seien Clarks Zweifel an der Alleinschuld des Deutschen Reiches, ein wohl nicht zu unterschätzender Grund. Weiterlesen