Schlagwort-Archive: Franz Marc

Ausstellung in Bonn: „Das (verlorene) Paradies. Expressionistische Visionen zwischen Tradition und Moderne“

Aus Anlass des 100. Todestages von August Macke wird sich die Ausstellung vom 26. September 2014 bis 25. Januar 2015 erstmals mit den vielfältigen Vorstellungen vom Paradies und dessen Verlust, die in der expressionistischen Kunst und Literatur um den Ersten Weltkrieg entwickelt wurden, befassen.

Ausgangspunkt ist das 1912 im Atelier Mackes gemeinsam von Franz Marc und August Macke gemalte Wandbild, das stellvertretend für das Leitmotiv in beider Werk steht. Suchte Macke die künstlerische Rückeroberung paradiesischer Gefilde, zuweilen mit Orientalischem/Exotischem verknüpft, fand Marc, ganz franziskanisch gesinnt, im Wesen der Tiere einen unverdorbenen Urzustand. Beide Sehnsüchte lassen sich mit einer Vielzahl weiterer »Paradiese« renommierter Künstler aus der Zeit ergänzen: Heinrich Campendonk, Ernst Ludwig Kirchner, Oskar Kokoschka, Carlo Mense, Wilhelm Morgner, Max Pechstein u. a. Weiterlesen

Kunst und Erster Weltkrieg: Ausstellung im Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr

Kunst und Erster Weltkrieg

Bereits einen Monat nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges 1914 fiel August Macke bei Perthes-lès-Hurlus. Bevor der 27-Jährige tödlich getroffen wurde, schrieb er noch: „Die Leute, die in Deutschland im Siegestaumel leben, ahnen nicht das Schreckliche des Krieges.“ 17 Millionen Menschen starben in diesem erstmals mit technologischen und chemischen Waffen europaweit geführten Krieg. Wie Macke und Franz Marc, so wurden auch viele andere Künstler der Avantgarde eingezogen. Für viele bedeutete das Kriegserlebnis eine tiefe Zäsur in Leben und Werk.

Anlässlich der 100. Wiederkehr des Ersten Weltkrieges ist vom 11. Februar bis 27. April 2014 begleitend zur August Macke-Ausstellung die Grafik-Präsentation Kunst und Erster Weltkrieg zu sehen. Versammelt sind Grafiken und Zeichnungen aus der Sammlung des Kunstmuseums, u. a. von Walter Gramatté, Erich Heckel, Käthe Kollwitz, Franz Marc, Emil Nolde, Otto Pankok, dem Macke-Schüler Paul Adolf Seehaus, Karl Schmidt-Rottluff, Milly Steger sowie von Théophile-Alexandre Steinlen, der auf französischer Seite als Zivilist und Beobachter auch den Alltag des Krieges zeichnerisch dokumentierte.

Mehr Informationen finden Sie auf der Homepage des Museums.

Der Maler August Macke (1887-1914) – im Portal Rheinische Geschichte

August Macke gehört zu den herausragenden Künstlern der Klassischen Moderne und gilt als die zentrale Künstlerpersönlichkeit im Rheinland vor dem Ersten Weltkrieg. Als am 1.8.1914 der Krieg ausbrach, gehörte er zu den ersten Jahrgängen, die zum Kriegsdienst eingezogen wurden. Am 26. September 1914 fiel er bei Perthes-les-Hurlus.

Artikel zu August Macke im Portal Rheinische Geschichte

07353-01

(August Macke mit Familie; Foto: Stadtarchiv und Stadthistorische Bibliothek Bonn)