Archiv für den Monat: Juni 2014

Stationentheater „14/18 – Die Welt in Brand. Theatercollage in Bewegung“

Clipboard01Am 2. Juli 2014 um 20.30 Uhr findet die Premiere des Stationen-Theaters „14/18 – Die Welt in Brand. Theatercollage in Bewegung“ auf der Kokerei Zollverein statt.

Die Inszenierung ist eine multimediale Annäherung an den Ersten Weltkrieg und eine Auseinandersetzung mit der Frage, auf welche Weise sich zeitgenössische Künstler mit den Ereignissen ihrer Zeit auseinandergesetzt haben. Der Dramaturg Gerold Theobalt hat verschiedene Künstler-Stimmen der Kriegsgeneration zu einer szenischen Collage zusammengetragen, die der Regisseur Johannes Klaus mit Studierenden der Studiengänge Schauspiel, Musik und Tanz der Folkwang Universität der Künste inmitten der schwerindustriellen Atmosphäre der Kokerei Zollverein spektakulär inszeniert. Ein wichtiger Teil des Regiekonzepts sind filmische Interventionen, mit denen der Dortmunder Filmemacher Adolf Winkelmann und seine Kamerateams aktiv in das Spielgeschehen eingreifen und unsere Sichtweise auf vergangene aber auch aktuelle Kriege thematisieren. Musikalisch wird das Stationen-Theater von Thomas Hufschmidt begleitet. Weiterlesen

Aktionstag „Der Bahndamm, über den nie ein Zug rollte“ am 6. Juli 2014 in Grevenbroich

Clipboard01Seit rund 100 Jahren existiert zwischen Neuss und Rommerskirchen auf 13 Kilometern Länge ein Bahndamm, über den niemals ein Zug rollte. Bis heute spielt er in der öffentlichen Wahrnehmung kaum eine Rolle, obwohl er für das Rheinland ein bedeutendes Relikt des Ersten Weltkrieges darstellt. Auch für militärische Zwecke errichtet, ist er ein sichtbares Zeugnis der oft in Abrede gestellten strategischen Planungen für den Krieg. Die Strecke zwischen Neuss und Rommerskirchen war Teil einer Route, die bis an die deutsch-belgische Grenze geplant war und zum schnellen Transport von Truppen und Kriegsgütern dienen sollte.

Im Rahmen seines Verbundprojektes zum Ersten Weltkrieg will das LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland in diesem Jahr an vier Aktionstagen solch eher unbekannte und wenig beachtete Objekte präsentieren und damit dem Vergessen entreißen. Am Sonntag, den 6. Juli, lädt der LVR unter der Überschrift „Aufmarsch nach Plan“ zu einem Aktionstag am Strategischen Bahndamm in Grevenbroich ein. Zum Programm gehören Führungen, Radtouren auf und neben dem Damm sowie eine kleine Ausstellung mit Hintergrundinformationen. Der LVR wird dabei von der Stadt Grevenbroich, der Dorfgemeinschaft Hülchrath und dem ADFC unterstützt. Weiterlesen

„Krieg! 1914 an Rhein und Mosel“ – Ein Gemeinschaftsprojekt der Koblenzer Kultureinrichtungen zum Gedenkjahr 2014

Clipboard01Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren am 1. August 1914 steht im Mittelpunkt einer dezentralen Ausstellungs- und Veranstaltungsreihe der Koblenzer Kultureinrichtungen. Koblenz war nicht nur militärischer, politischer und wirtschaftlicher Knotenpunkt der Region, sondern zugleich erster Sitz des Großen Hauptquartiers unter der Leitung des Kaisers und damit im Sommer 1914 eine der wichtigsten Städte im Deutschen Reich.

Das gemeinsame Begleitprogramm der Partner Landeshauptarchiv, Landesbibliothekszentrum, Bundesarchiv, Stadtarchiv, Generaldirektion Kulturelles Erbe, Mittelrhein-Museum und Volkshochschule bietet von Anfang Juli bis Ende Oktober eine abwechslungsreiche Mischung aus Ausstellungen, historischen Filmen, Fachvorträgen und Lesungen zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges in Koblenz. Abgerundet werden sämtliche Veranstaltungen und Projekte durch eine gemeinsame Eröffnung im Bundesarchiv am 1. Juli sowie eine gemeinsame Finissage im Landesbibliothekszentrum am 30. Oktober.

Alles Weitere im Flyer zur Veranstaltungsreihe

Ausstellung „Schock – Angst – Euphorie. Der Kriegsbeginn 1914 in Aachen“

Ausstellungsplakat WK I AachenWie erlebten Aachener den Kriegsbeginn 1914? War die Stadt Schau­platz einer nationalistisch verblendeten Kriegsbegeisterung oder be­stimmten Furcht und Skepsis die Stimmung? Was bedeutete es, Auf­marschgebiet für den Überfall auf das neutrale Belgien zu sein? Und welche Rolle spielten die Studenten der Technischen Hochschule, de­ren Ausbildung sie plötzlich „kriegswichtig“ machte?

Solchen Fragen geht eine Ausstellung von Studierenden des Histori­schen Instituts der RWTH nach. Gezeigt werden Exponate, die den Aa­chener Alltag im Sommer 1914 spiegeln und einen Einblick in das Ver­hältnis von Militär, TH und Zivilgesellschaft – unter dem Einfluss von Frontnähe, Militarisierung des Alltags und kriegsbedingten Entbehrun­gen – geben. Weiterlesen

„Der Große Krieg – Die Welt 1914-18.“ Lesung im Kölnischen Stadtmuseum

Clipboard01Der Große Krieg – Die Welt 1914–1918
Lesung mit Prof. Dr. Herfried Münkler

Mittwoch, 2. Juli 2014, 19.00 Uhr
Kölnisches Stadtmuseum, Zeughausstr. 1–3

Programm

19.00 Uhr Begrüßung
Dr. Rolf Mützenich, MdB
Vorstandsmitglied der Friedrich-Ebert-Stiftung

19.15 Uhr Lesung
„Der Große Krieg, Die Welt 1914 – 1918″
Prof. Dr. Herfried Münkler Weiterlesen

Kabinettausstellung „Die Essener Juden und der Erste Weltkrieg“

Feldrabbiner Paul Lazarus im Einsatz 1916 (Foto: Alte Synagoge Essen)

Feldrabbiner Paul Lazarus im Einsatz 1916 (Foto: Alte Synagoge Essen)

Ausstellung in der Alten Synagoge Essen vom 8. Mai bis 6. Juli 2014 im Rahmen der Veranstaltungsreihe „1914 – Schönheit und Schrecken“

Die meisten deutschen Juden waren Patrioten für Deutschland. Sie hofften auf die Beseitigung aller negativen Vorurteile. Im Krieg leisteten sie ihren Dienst wie alla anderen: Es gab Frontsoldaten, Feldrabbiner, Krankenschwestern. Eine tiefe Enttäuschung war die Zählung der jüdischen Frontkämpfer im Oktober 1916, da durch sie unterstellt wurde, dass Juden Drückeberger seien.

„1914 – Schönheit und Schrecken“ ist ein Projekt des Kulturbüro Essen in Kooperation mit ALTE SYNAGOGE, Essen Marketing GmbH, Essener Filmkunsttheater, Folkwang Musikschule, Haus der Essener Geschichte, Ruhr Museum, Schauspiel Essen, Schloß Borbeck, Stiftung Zollverein, Studio-Bühne Essen, Theater Thesth, VHS, Zentralbibliothek und mit freundlicher Unterstützung des NRW Kultursekretariats Wuppertal und des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen. Weiterlesen

phoenix-Thementag zum Ersten Weltkrieg am 22. Juni 2014

Clipboard01100 Jahre nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs widmet sich phoenix mit einem 20-stündigen Thementag der „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“. Am Sonntag, 22. Juni, geht Guido Knopp in der wohl längsten Sendestrecke zu diesem Thema mit den Zuschauern auf Zeitreise. Er besucht unter anderem Original-Schauplätze in Sarajevo und im belgischen Ypern. Und er erklärt, was das Mensch-ärgere-Dich-nicht-Spiel, die Armbanduhr und der Teebeutel mit dem Ersten Weltkrieg zu tun haben. Bewegende Dokumentationen beleuchten entscheidende Momente des Ersten Weltkriegs. In den nächsten Wochen folgen ausführliche Berichte von den Gedenkfeierlichkeiten zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs in den beteiligten Ländern. Weiterlesen

Historischer Themenabend am 27. Juni 2014 in Dormagen: „Der Erste Weltkrieg und seine Auswirkungen auf die Region“

Zons 1601-0026

Weltkriegsteilnehmer aus Zons

Das Archiv im Rhein-Kreis Neuss und der Kreisheimatbund Neuss e.V. laden herzlich zu einem historischen Themenabend anlässlich des 100. Jahrestages des Beginns des Ersten Weltkriegs ein.

Der Erste Weltkrieg war nicht nur ein Wendepunkt in der europäischen Geschichte, er hatte auch massive Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft im heutigen Kreisgebiet und seiner Umgebung. Drei wissenschaftliche Vorträge behandeln verschiedene Aspekte des von Mangel und Entbehrungen geprägten Kriegsalltags an der „Heimatfront“. Der regionale Schwerpunkt liegt auf Beispielen aus dem vor einhundert Jahren noch stark landwirtschaftlich geprägten Süden des Kreisgebietes und der angrenzenden Großstadt Köln. Weiterlesen

Neuerscheinung: 1914 – Mitten in Europa. Die Rhein-Ruhr-Region und der Erste Weltkrieg

1914 Mitten in EuropaDie Kriegsmaschinerie des Ersten Weltkriegs produzierte Tod und Zerstörung in bis dahin unvorstellbarem Ausmaß. Der Krieg schlug wie ein Meteorit in die prosperierende und durch Fortschrittsoptimismus geprägte Gesellschaft der Belle Epoque ein – obwohl diese vermeintlich heile Welt auch durch eine hochgradige Militarisierung und fast allgemeine Akzeptanz des Krieges als Mittel der Machtpolitik geprägt war. Zudem hatte die Industrialisierung neue Formen von Gewalterfahrung hervorgebracht: strukturell in der machtpolitischen Überformung der Klassenkonflikte und konkret durch die harte Industriearbeit in den Zechen und Stahlwerken.

Die Bilder und Texte des Buches machen deutlich, dass der 1914 beginnende und die gesamte Gesellschaft ergreifende industrialisierte Krieg als das »andere« Gesicht der modernen Industriegesellschaft verstanden werden kann. 1914, das Jahr des Kriegsausbruchs, ist in der Perspektive des Buches nicht einfach nur das abrupte Ende einer Epoche, sondern der historische Moment, der einer Entwicklung eine neue Wendung verleiht. Das Buch richtet das Augenmerk daher nicht nur auf die Schlachtfelder im Westen, sondern vor allem auf die »Heimatfront«: auf das Leben vor dem, im und nach dem Krieg an Rhein und Ruhr, einer Region, in der mit Ruhrkampf, Separatistenbewegung und Ruhrbesetzung die Gewalt noch weit über 1918 hinaus an der Tagesordnung bleiben sollte.

1914 – Mitten in Europa.
Die Rhein-Ruhr-Region und der Erste Weltkrieg
Herausgegeben von Heinrich Theodor Grütter und Walter Hauser
Klartext Verlag
342 Seiten, zahlr. farb. Abb., Großformat 24 x 28 cm, Hardcover, 29,95 €
ISBN: 978-3-8375-1147-5

Öffentlicher Vortrag: Einer für alle, alle für einen – Notizen zur regionalen und internationalen Geschichte der Konsumgenossenschaften

Wuppertal_muenzstr_1914_002_content_galleryVortrag im Rahmen der Ausstellung „Mit uns zieht die neue Zeit…“ – Konsumgenossenschaften im Rheinland 1900 – 1918
Ehemalige Konsumgenossenschaft Vorwärts e.V., Wuppertal, 27.04. – 14.09.2014

Dienstag, 24. Juni 2014, 18.00 Uhr

 

Referenten: Prof. Silke Neunsinger, Stockholm, PD Dr. Michael Prinz, Münster
Moderation: Prof. Dr. Stefan Berger, Bochum
Ort: Die Färberei, Stennert 8, Wuppertal-Barmen
Veranstalter: Förderverein Konsumgenossenschaft Vorwärts Münzstraße e.V.