Archiv der Kategorie: Abstracts

Abstract zum Vortrag von Jay Winter: The Avant-Garde before 1914 – An Utopian Moment

Before Europe exploded into war in 1914, there was a peaceful but no less powerful explosion of creativity in the arts and sciences in many parts of the world. The age of Einstein, Freud, and Rutherford, probing relativity, the unconscious mind, and the atom was also the age of Picasso, Kandinsky, and Schoenberg. And artists knew this to be true. In the years before the war, they managed to break down old certainties and to move in directions no one had ever gone before. Here was an astonishingly creative moment, set firmly in the context of the threat and reality of violence, domestic and international, which both constituted and threatened to destroy the world in which such daring experiments emerged. My contribution aims to explore this transnational moment, one in which violence and creativity lived in vigorous incompatibility together, for a passing moment, before the storm of war swept their dreams away.

Abstract zum Vortrag von Jürgen Wilhelm: Zwischen Kaiserreich und Europa – Politische und Gesellschaftliche Dimensionen des Rheinlands

Gab es eine politische Emanzipation der Rheinlande in Preußischer Zeit? Auf der Suche nach der Identität einer Region: als Schornstein des Reiches oder als Schreibtisch des Ruhrgebietes. Schmiedete der rebellische Geist der Rheinländer die Wiege der Sozialdemokratie in Köln? Die Rheinländer und die „Rheinische Mentalität“ als soziokulturelles Phänomen in Politik und Karneval, in Kunst und Gesellschaft, in katholischer Kirche und preußischem Staat.

Oder wie La Fontaine:
So macht Gewohnheit uns mit allem leicht vertraut;
Mit dem, was fremd uns schien, wovor uns selbst gegraut,                                              
Wird unser Aug‘ sich bald versöhnen,                                                                                         Wenn wir’s nur erst daran gewöhnen…

Abstract zum Vortrag von Jürgen Wiener: Avantgarde und Monumentalbaukunst

Anlässlich der hundertjährigen Zugehörigkeit des Rheinlands zu Preußen wurde für die für 1915 geplante Ausstellung ’Aus Hundert Kunst und Kultur’ ein architektonisches Ausstellungskonzept entwickelt, das nicht allein auf ephemere Architektur setzte. Anders als 1914 auf der Werkbundausstellung war Einheitlichkeit der Gestaltung ein Grundgedanke. Und diese Einheitlichkeit wurde über einen monumentalen Neoklassizismus erreicht, der große Ähnlichkeiten aufweist mit dem nationalsozialistischen Neoklassizismus, der nicht nur über personelle Kontinuitäten zu erklären ist. Was in den 30er anachronistisch erscheinen mag, war 1914 aber ganz auf der Höhe der Zeit. Es soll gezeigt werden, dass die Düsseldorfer Ausstellung auch eine Kritik am Werkbund-Konzept aus der Position modernster Konzepte war, zu denen gerade auch die Einheitlichkeit selbst zählt. Was Wilhelm Kreis und seine Mitarbeiter planten, steht nicht jenseits der Konzepte, die in derselben Zeit von Architekten entwickelt wurden, die als klassische Avantgarde gelten.

Abstract zum Vortrag von Stephanie Widholm und Meike Komatowsky: Bildungspartner NRW – Museen und Archive als Partner von Schulen

Damit Schülerinnen und Schüler nachhaltig von einem Museums- oder Archivbesuch profitieren, muss dieser mehr sein, als ein bloßer Wandertags-Ausflug. Wenn Kinder und Jugendliche im Fachunterricht abgeholt, außerschulische Partner ins Schulleben eingebunden werden und Schulen regelmäßig mit kommunalen Bildungs- und Kultureinrichtungen kooperieren, ergibt sich für alle Beteiligten ein Mehrwert. Daher unterstützt die Initiative „Bildungspartner NRW“ die systematische und langfristige Zusammenarbeit zwischen Schulen und ihren außerschulischen Partnern in der Kommune. Vorgestellt werden hier organisatorische Aspekte von Kooperationen im Kontext von historischer und kultureller Bildung sowie ein Unterrichtsmodul zum Thema „1914“, welches einen Archivbesuch exemplarisch in eine Unterrichtseinheit integriert.

Abstract zum Vortrag von Andreas Weinhold: Fotografie, Bildzensur und Bildpropaganda im Ersten Weltkrieg – Förderung historischer Bildkompetenzen anhand fotografischer Quellen aus dem Bildarchiv des LVR

Am industriellen Massentöten zwischen 1914 und 1918 war die Fotografie gleich in doppelter Weise beteiligt: zum einen steigerte die Luft-Boden-Aufklärung mithilfe der Kameratechnik die Vernichtungskraft der neuen Distanzwaffen; zum anderen verschleierte die Bildpropaganda staatlicher Stellen wie des Kriegspresseamtes oder des Bild- und Filmamtes die Kriegswirklichkeit gegenüber der sog. „Heimatfront“. Die Fotografie „illustrierte“ den Krieg also nicht nur. Sie war ein wesentlicher Bestandteil der Kriegshandlungen und sollte im Geschichtsunterricht genau so wahrgenommen werden. Kriegsbildern in Schulbüchern oder auf Internetseiten sind die Wechselwirkungen von Fotografie, Zensur und Propaganda allerdings auf den ersten Blick nicht anzusehen. Über welche Kompetenzen sollten Schülerinnen und Schüler verfügen, um die propagandistische Bildrhetorik der Fotos durchschauen zu können? Welche unterrichtspraktischen Übungen eignen sich für den Erwerb bildkritischer Kompetenzen? Anhand ausgewählter Kriegsfotografien aus dem Bildarchiv des LVR versucht der Referent Antworten auf diese – auch für unsere Gegenwart relevanten – mediendidaktischen Fragen zu geben.

Abstract zum Vortrag von Michael Wenzel: EDMOND NRW – DER Onlineservice für Bildungsmedien in Nordrhein-Westfalen

Registrierte Lehrerinnen und Lehrer können über EDMOND NRW kostenlos audiovisuelle Medien herunterladen und damit ihren Unterricht medial qualifiziert gestalten. EDMOND-Medien tragen somit dazu bei, den Anforderungen, die nach dem Qualitätstableau für die Qualitätsanalyse an guten Unterricht gestellt werden, gerecht zu werden.

Passend zum Kongress “Aggression und Avantgarde” werden insbesondere Medien landesweit zur Verfügung gestellt, die sich mit den gesellschaftlichen Umbrüchen, politischen und künstlerischen Bewegungen vor, während und nach dem Ersten Weltkrieg beschäftigen.

Abstract zum Vortrag von Veit Veltzke: Grenzgänger zwischen den Kulturen – Die Orientexpedition Klein im Ersten Weltkrieg – „Playing Lawrence on the other Side“

Der Vortrag beleuchtet ein nahezu unbekanntes Kapitel des Ersten Weltkriegs: die Orientexpedition Klein des Großen Generalstabs und des Auswärtigen Amtes in den Irak und nach Persien 1914-16. Geradezu spiegelverkehrt zum sog. „Arabischen Aufstand“ von T.E. Lawrence, verübt die Expedition mit arabischen Stämmen erfolgreiche Anschläge auf die britische Ölleitung am Persischen Golf , ebenfalls für die arabische Freiheit – nun allerdings gegen den britischen Imperialismus und für den Erhalt des Osmanischen Reiches und seines Kalifates.  Im Irak besitzt Hauptmann Fritz Klein mit seiner Expedition große Bedeutung für das Verbleiben schiitischer Araberstämme im deutsch-osmanischen Bündnis.  Als türkischer Offizier und Generaletappenchef der Irakarmee stabilisiert er die militärische Lage für die osmanische Seite. Exemplarisch für das meist bildungsbürgerliche Personal der Expedition werden die Biographien des Expeditionsführers und seines Adjutanten Edgar Stern-Rubarths vorgestellt. Kriegserfahrungen und Horizonterweiterung im Orient lassen Klein zu einem prinzipiellen Kritiker von Kapitalismus, Imperialismus und 3. OHL werden und Stern-Rubarth öffentlichkeits- wirksam für die Souveränität der Türkei und ihre islamische Kultur eintreten. In der Weimarer Republik wird Stern-Rubarth zu einem führenden Vertreter des liberalen Journalismus und ein enger Berater Gustav Stresemanns.

Abstract zum Vortrag von Jacques van Rensch: Besser Türkisch als Preußisch? Blicke der ‘An-Rheiner‘ auf das Rheinland

Am Vorabend des Ersten Weltkriegs hatte die niederländische Provinz Limburg hundert Jahre Erfahrungen mit ‘Preußen’ als Nachbar. Den Grenzziehungen der europäischen Großmächte zufolge hatten in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts viele Einwohner innerhalb von fünfzig Jahren fünf Mal ihre Staatsangehörigkeit gewechselt. Schwach entwickelte Nationalgefühle sind daher eine charakteristische Eigenschaft der Limburger bis 1914.

Diese komplexe Geschichte prägte auch das Verhältnis zu dem östlichen Nachbarn. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts standen vor allem strategische und politische Interessen im Vordergrund. Aus diesem Grund war die niederländische Provinz als ‘Herzogtum’ zwischen 1840 und 1866 auch Mitglied im Deutschen Bund. 1848 plädierte eine Strömung sogar für Anschluss an Deutschland.

Während der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts behielten die Limburger als Einwohner der neutralen Niederlande eine gewisse Ambivalenz ihren Nachbarn gegenüber. Wirtschaftlich und kulturell orientierte man sich in mancherlei Hinsicht auf den Osten, andererseits war man Entwicklungen wie dem Kulturkampf und dem preußischen Militarismus sehr abgeneigt.

Abstract zum Vortrag von Gabriele Uelsberg: Temps de Guerre und Kriegsmarmelade. Zeichnerkommentare von Theophile Alexandre Steinlen und Heinrich Zille

Heinrich Zille und Theophile Alexandre Steinlen gelten als Gesellschaftskritiker ihrer Zeit. Beide skizzierten die Missstände in ihrer Gesellschaft. Die Verarbeitung des Ersten Weltkriegs ist bei beiden unterschiedlich zu werten. Der Franzose Steinlen schuf eine Lithografie-Serie, die er ohne Auftrag gleichsam für sich selbst entwickelte, um mit schonungslosem Blick die schrecklichen Situationen für Frauen, Soldaten und Zivilisten aufzuzeigen. Zilles erste Stellungnahmen zum Krieg zeigen dagegen gewisse „Unsicherheiten“. Mit Kriegsbeginn beliefert er die Blätter „Lustige Blätter“ und den „Ulk“ mit Bildgeschichten. Er kreiert die beiden biederen Landser „Vadding und Korl“ aus Mecklenburg, die mit ihren eher alltäglichen Episoden vom Kriegsgeschehen ablenken. Anlass zur Vermutung, dass Heinrich Zille um 1916 schon anders über den Krieg dachte, liefert die Mappe „Kriegsmarmelade“. Hier fand Zille genau wie Steinlen einen Weg, den eigentlichen Missständen des Krieges nachzuspüren.

Abstract zum Vortrag von Klaus Türk: Organisation der Arbeit

Die Epoche von der Gründung des Deutschen Reichs bis zum Ersten Weltkrieg wird unter ökonomischer Perspektive als „2. Phase der Industrialisierung“ oder auch als „Hoch“-, „Spät“- oder „Monopolkapitalismus“ bezeichnet. Diese Bezeichnungen treffen die strukturbildenden Prozesse der Gesellschaft aber nur zum Teil. Vielmehr sind Kapitalisierung, Kartellierung, Monopolisierung, Extensivierung und Intensivierung der Arbeit wie auch Militarisierung und Produktivierung nur ein, wenn auch durchaus wichtiges, Moment eines übergreifenden Prozesses der Organisierung und Bürokratisierung. Erstmals in der deutschen Geschichte sieht sich die menschliche Arbeitskraft umfassender organisierter Zugriffe von Organisationen ausgesetzt. Dazu zählen nicht nur die Unternehmungen und der bürokratische Anstaltsstaat, sondern auch Gewerkschaften, politische Parteien sowie Vereine und Verbände vielerlei Art. Zudem – und damit verbunden – wird die menschliche Arbeit nun zu einem bis dahin nicht gekannten Ausmaß Gegenstand von gesellschaftlichen Diskursen, die in diversen Medien geführt werden. Politisches, belletristisches und wissenschaftliches Schrifttum, bildende Kunst und Theater bemächtigen sich ebenfalls der menschlichen Arbeit als Thema. Das alles ist Ausdruck eines Umbruchs, der bei den Menschen Irritationen erzeugt, welche man u.a. durch Nationalismus und Heroisierung von Arbeit zu begegnen versucht.