Abstract zum Vortrag von Jürgen Wiener: Avantgarde und Monumentalbaukunst

Anlässlich der hundertjährigen Zugehörigkeit des Rheinlands zu Preußen wurde für die für 1915 geplante Ausstellung ’Aus Hundert Kunst und Kultur’ ein architektonisches Ausstellungskonzept entwickelt, das nicht allein auf ephemere Architektur setzte. Anders als 1914 auf der Werkbundausstellung war Einheitlichkeit der Gestaltung ein Grundgedanke. Und diese Einheitlichkeit wurde über einen monumentalen Neoklassizismus erreicht, der große Ähnlichkeiten aufweist mit dem nationalsozialistischen Neoklassizismus, der nicht nur über personelle Kontinuitäten zu erklären ist. Was in den 30er anachronistisch erscheinen mag, war 1914 aber ganz auf der Höhe der Zeit. Es soll gezeigt werden, dass die Düsseldorfer Ausstellung auch eine Kritik am Werkbund-Konzept aus der Position modernster Konzepte war, zu denen gerade auch die Einheitlichkeit selbst zählt. Was Wilhelm Kreis und seine Mitarbeiter planten, steht nicht jenseits der Konzepte, die in derselben Zeit von Architekten entwickelt wurden, die als klassische Avantgarde gelten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.