Prof. Dr. Gertrude Cepl-Kaufmann mit Dr. Jasmin Grande: Orte der Utopie

Den Tandem-Vortrag beginnt Cepl- Kaufmann, indem sie Projekte vorstellt, die sich mit den Geschehnissen des Ersten Weltkriegs auseinandersetzen. Die Projekte behandeln alle unterschiedliche Schwerpunkte, mit einem historisch kritischen Rückblick auf den Krieg. Sie benennt drei Standorte, die als Beispiel für das Gesamtprojekt vorgestellt werden. Als erstes präsentiert sie das Ruhr-Museum in Essen, welches besonders durch seine große Anzahl von Exponaten hervorsticht. Im Psychiatriegeschichtlichen Dokumentationszentrum Düren wird der Fokus auf die Innenschau gelegt; es wird in die Seele geschaut. Im LVR-Freilichtmuseum Kommern wird durch die dörfliche Struktur auf das urbane Milieu eingegangen. Die Fülle der schrecklichen Ereignisse während des Ersten Weltkriegs lassen kaum erkennen, dass zur selben Zeit viele Ideen zur Utopie entstanden. Künstler und Intellektuelle hinterfragten das Lebensmodell, an welches sich erinnert werden soll.

Mit einer Einführung in das Thema Ausstellung als Medium beginnt Grande ihren Vortrag. Die Ausstellung habe immer eine besondere Stellung in der Gesellschaft, indem der Welt durch die dort ausgestellten Exponate etwas erzählt werden möchte und der Besucher der Realität gegenüber steht. In den letzten Jahren wurden visuelle Ausstellungen immer beliebter, auch durch das Erinnerungsjahr 2014. Im weiteren Verlauf stellt Grande verschiedene visuelle Ausstellungen vor. Die Ausstellung „100 Jahre Erster Weltkrieg“ der Deutschen Nationalbibliothek setzt einen Sammlungsschwerpunkt, hingegen ähnelt die der Österreichischen Staatsbibliothek,“1914-2014“, durch ihre Fülle an Dokumenten und Texten einer Publikation. Zuletzt wird die Darstellung des aktuellen visuellen Projektes „Orte der Utopie“ vorgestellt. Das ein Jahr laufende Projekt behandelt die Erzählstränge von sieben Protagonisten. Zunächst werden drei veröffentlicht, durch eingebaute Spiele können weitere geöffnet werden.

Der Vortrag schließt mit der Anmerkung von Cepl-Kaufmann, dass bei visuellen Ausstellungen drei Elemente beachtet werden: Neben der Geschichtskonstruktion auch die Konstruktion von Sinnen und Raum.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.