Prof. Dr. Gerd Krumeich: „1914“ und die deutsche Geschichtsschreibung

Krumeich beginnt seinen Vortrag mit der Einschätzung, dass es zugegebenermaßen schwierig sei, die deutsche Historiographie zum Ersten Weltkrieg zu umreißen. Das wohl wichtigste Buch zur Thematik, „Die Schlafwandler“ des australischen Historikers Christopher Clark, habe erstaunliche Verkaufszahlen hervorgebracht. Woran dies liege, könne er zwar nicht genau bestimmen, jedoch seien Clarks Zweifel an der Alleinschuld des Deutschen Reiches, ein wohl nicht zu unterschätzender Grund.

Haupthintergrund des „Clark-Syndroms“, so Krumeich, sei jedoch vielmehr die kollektive Wiederentdeckung des „Ersten Weltkrieges“ in der deutschen Öffentlichkeit. Ein damit zusammenhängendes Phänomen sieht Krumeich darin, dass Fachfremde oder Historiker, deren Sujet keineswegs der Erste Weltkrieg gewesen sei (Krumeich nennt sie „Outsider“), diejenigen gewesen seien, die neben Clark die wohl meistverkauften Bücher verfasst hätten (Herfried Münkler: Der Große Krieg. Die Welt 1914-1918,  Jörg Friedrich: 14/18. Der Weg nach Versailles, Jörn Leonard: Die Büchse der Pandora. Geschichte des Ersten Weltkriegs).

Krumeich beantwortet die Folgefrage, welche dieser Werke die nächsten Jahre überdauern würden, äußerst pessimistisch, denn das Wissen über den Ersten Weltkrieg sei durch sie kaum erweitert worden. In diesem Zusammenhang bezieht er seine Kritik insbesondere auf den militärhistorischen Schwerpunkt Herfried Münklers, der die Fachliteratur der letzten Jahre und Dekaden nicht nur vernachlässigt, sondern gar nicht erst berücksichtigt habe.

Größere Bedeutung misst er dem nunmehr entbrannten Interesse („Hype“) am Ersten Weltkrieg zu. Es bliebe zu erfragen, wieso insbesondere jüngere Menschen so großes Interesse daran hätten, den Weltkrieg aus familiärer Perspektive zu betrachten und eine „individuelle Familiegeschichte“ eine immer größere Rolle zu spielen scheint.

Der Referent schließt seinen Vortrag mit einem Plädoyer für die Verknüpfung von Technik-, Militär- und Wirtschaftsgeschichte mit der „neueren“ Kultur- und Mentalitätsgeschichte – dies sei der deutschen Historiographie bislang nicht gelungen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.