Ausstellung „Around the World. Farbfotografie vor 1914 – eine Entdeckungsreise“ ab dem 18. Januar im Museum Schloss Moyland zu sehen

Diese beiden Tabakträger lichtete Auguste Léon im Oktober 1913 in Albanien ab. Foto: Museé Albert Kahn, Départment de Hauts-de-Seine

Diese beiden Tabakträger lichtete Auguste Léon im Oktober 1913 in Albanien ab. Foto: Museé Albert Kahn, Départment de Hauts-de-Seine

Ausstellung läutet finale Phase für LVR-Verbundprojekt „1914 – Mitten in Europa“ ein

Fischverkäuferinnen in Irland, Tabakträger in Albanien, ein junger Derwisch in der Türkei oder ein Mann, der vor einem Königspalast in Indien auf einem Elefanten reitet – das ist nur eine Auswahl der kulturellen Vielfalt, die die Ausstellung „1914 – Welt in Farbe“ zum Ausdruck bringt. Rund 55.000 Besucherinnen und Besucher erlebten die abwechslungsreiche Schau im LVR-LandesMuseum in Bonn, rund 40.000 Interessierte sahen die Fotografien im Martin-Gropius-Bau in Berlin. Zum Jahresbeginn macht die Ausstellung nun in überarbeiteter und erweiterter Form mit herausragenden Objekten aus der Sammlung Werner Nekes im Museum Schloss Moyland Station – und wird dort vom 18. Januar bis zum 26. April gezeigt. In Bonn bildete die Ausstellung im September 2013 den Auftakt zum einzigartigen Verbundprojekt „1914 – Mitten in Europa. Das Rheinland und der Erste Weltkrieg“, mit dem der Landschaftsverband Rheinland (LVR) noch bis Mitte 2015 an die geschichtsträchtige Epoche vor rund 100 Jahren erinnert.

Ob Europa, Asien oder Afrika – der französische Bankier Albert Kahn trug Anfang des 20. Jahrhunderts über 72.000 farbige Fotografien und Filme mit Eindrücken aus Regionen rund um den Globus zusammen – und füllte ein Archiv mit Bildern aus aller Welt zu einem Zeitpunkt, zu dem sich die großen Nationen bereits auf den Krieg vorbereiteten. Davon inspiriert ließ Zar Nikolaus II. durch den Fotografen Sergei Mikhailovich Prokudin-Gorski in mehr als 10.000 Farbbildern das Alltagsleben im Russischen Reich dokumentieren. Beide Bestände sind zusammengefasst zeitgeschichtlich und ethnografisch äußerst wertvoll: Sie geben detaillierte Einblicke in eine längst vergangene, kulturell und ethnisch vielfältige Welt, die seit dem Ersten Weltkrieg und bis heute tiefgreifende Veränderungen erfahren hat.

Ein junger Derwisch war im Juni 1913 Motiv für eine Fotografie von Auguste Léon. Foto: Museé Albert Kahn, Départment de Hauts-de-Seine

Ein junger Derwisch war im Juni 1913 Motiv für eine Fotografie von Auguste Léon. Foto: Museé Albert Kahn, Départment de Hauts-de-Seine

Mit innovativen Methoden: Fotografie vor 100 Jahren
Mit 150 frühen Fotografien aus Kahns sogenanntem „Archives de la Planète“ und Motiven aus dem Nachlass Prokudin-Gorskis ist die Ausstellung nun in Kooperation des LVR-LandesMuseums Bonn und der Stiftung Museum Moyland zu sehen. In Moyland werden zudem historische Bildbetrachtungs- und Projektionsgeräte gezeigt, die vor rund 100 Jahren als innovative Methoden der Bildproduktion erfunden wurden. Die Ausstellung ist dadurch mehr als eine Bilderschau: Besucherinnen und Besucher können an einer interaktiven Station digital im Bestand des Pariser Museé Albert Kahn stöbern, die sogenannte Drei-Farben-Kamera verdeutlicht das Prinzip der autochromen Fotografie. Zudem wird die Entwicklung der visuellen Medien vom 18. bis ins frühe 20. Jahrhundert greifbar gemacht. Dazu wurden außergewöhnliche Exponate wie Guckkästen für 3D-Fotografien, frühe Farbprojektoren und Apparaturen zur Ansicht farbiger Glaspositive aus der Sammlung Werner Nekes speziell für die Ausstellung in Moyland ausgewählt.

Ein Bild, das Stéphane Passet im Dezember 1913 aufnahm, zeigt zwei Männer mit einem Elefanten vor einem Königspalast in Indien. Foto: Museé Albert Kahn, Départment de Hauts-de-Seine

Ein Bild, das Stéphane Passet im Dezember 1913 aufnahm, zeigt zwei Männer mit einem Elefanten vor einem Königspalast in Indien. Foto: Museé Albert Kahn, Départment de Hauts-de-Seine

Wenn die Ausstellung „Around the World. Farbfotografie vor 1914“ in Moyland beginnt, läutet der LVR auch die finale Phase seines Verbundprojektes „1914 – Mitten in Europa. Das Rheinland und der Erste Weltkrieg“ ein. Seit September 2013 haben bisher rund 220.000 Menschen die 13 Ausstellungen im Rheinland besucht. Den Abschluss der in Deutschland in dieser Form einzigartigen Gesamtschau bildet am 19. und 20. Februar eine zweitägige Tagung unter der Überschrift „Eurovision 1914 – eine Zwischenbilanz“. Zu dem interregionalen und internationalen Austausch sind Vertreterinnen und Vertreter von Schulen und Museen aus England, Frankreich, Belgien, Polen und Deutschland eingeladen.

 

Laufzeit:
18. Januar bis 26. April 2015

Öffnungszeiten:
bis 31. März 2015:
Di bis So, 11 bis 17 Uhr

ab 1. April 2015:
Di bis Fr, 11 bis 18 Uhr

Sa und So, 10 bis 18 Uhr

Eintrittspreis:
7 Euro


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.