Kolloquium „Visionen, Utopien und die Realität im frühen 20. Jahrhundert“ am 21./22.11.2014 in Bonn

Zwischenablage01Anlässlich der Ausstellung „Das (verlorene) Paradies – Expressionistische Visionen zwischen Tradition und Moderne“ im August Macke Haus Bonn im Rahmen des LVR-Dezernatsprojektes „1914 – Mitten in Europa“ findet am 21./22.11.2014 ein Kolloquium zum Thema „Visionen, Utopien und die Realität im frühen 20. Jahrhundert“ statt.

Das frühe 20. Jahrhundert war vor, während und nach dem „Großen Krieg“ voller Utopien, eine reiche Zeit von Visionen und Spiritualität, ebenso von Gedanken und Theorien, wie die Utopien in die Gesellschaft am Rhein hinein vermittelt werden könnten: in Ausstellungen wie dem Großprojekt „Werkbund“ 1914 in Köln; über ein ganz neues, reformgeprägtes Theater wie das Düsseldorfer Schauspielhaus; durch die inspirierende Kraft utopischer Bilder, die eigenen Themen und Denkmustern wie „Kathedrale“ und „Paradies“ nachgingen. Eine über Jahrhunderte religiös geprägte Region schrieb sich in die Moderne ein!

Veranstaltungsorte:

Fr., 21.11.2014
August Macke Haus
Bornheimer Str. 96, 53119 Bonn
Abendprogramm: Museum für Angewandte Kunst, An der Rechtschule, 50667 Köln

Sa., 22.11.2014
Kunsthistorisches Institut der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität
Regina-Pacis-Weg 1, 53113 Bonn, Etage 1, Raum, 1.041

Um Anmeldung per Mail bis zum 18.11.2014 wird gebeten: info@moderne-im-rheinland.com

Kooperationspartner:

August Macke Haus Bonn
Institut „Moderne im Rheinland“ an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Kunsthistorisches Institut der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Landschaftsverband Rheinland

Weitere Partner:

Wissenschaftlicher Beirat im LVR-Dezernatsprojekt „1914 – Mitten in Europa“
Rheinisches Archiv für Künstlernachlässe – RAK

Programm zum Herunterladen: http://www.rheinland1914.de/de/veranstaltungen/bonn_kolloquium.html


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.