Werkstattgespräch „100 Jahre Beginn Erster Weltkrieg – Eine europäische Verantwortung!“

IMG_7171_2_600x450pxl        IMG_7128_2_600x450pxl

2014 jährt sich zum einhundertsten Mal der Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Das war für Regierungspräsidentin Anne Lütkes der Anlass, zusammen mit dem Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge (VDK) e.V. ein Werkstattgespräch über nationale Grenzen hinweg zu diesem Thema zu realisieren. Neben den Veranstaltern waren daher am 30.01.2014 Schülerinnen und Schüler des Nuborgh College Lambert Franckens aus der Provinz Gelderland, der Hulda-Pankok Gesamtschule Düsseldorf, des Städtischen Mataré-Gymnasiums Meerbusch und des Berufskolleg Viersen in den Plenarsaal der Bezirksregierung Düsseldorf eingeladen, um gemeinsam über unsere Verantwortung aus dem Ersten Weltkrieg zu diskutieren.

„Welche Lehren lassen sich 100 Jahre nach Beginn des Ersten Weltkrieges aus den damaligen Ereignissen ziehen?“, „Wie geht man heute und künftig mit dem Thema Erster Weltkrieg um?“ und „Welche Europäische Verantwortung resultiert aus den Ereignissen?“ Unter anderem diese Fragen wurden im Rahmen von Impulsvorträgen von Reinhard Bütikofer, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Europäischen Freien Allianz und Parteivorsitzender Europa, Clemens Cornielje, Kommissar des Königs der Provinz Gelderland und Gregor Micus, Beigeordneter der Stadt Krefeld für den Bereich Schule und Bildung und Kreisvorsitzender des VDK, erörtert.

Besonders erfreut waren die Veranstalter darüber, dass über 80 Schülerinnen und Schüler der Einladung gefolgt sind. Das zeigt das Interesse der jüngeren Generation sich mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen, um aus den katastrophalen Ereignissen zu lernen. Nur so ist es möglich, auch zukünftig die gemeinsame Europäische Idee zu leben.

Im Anschluss an die Vorträge nutzten die Schülerinnen und Schüler daher intensiv die Gelegenheit, auch die aktuelle politische Entwicklungen in der Ukraine, die Notwendigkeiten einer gemeinsamen europäischen Verfassung oder die Grenzen Europas mit den Referenten zu besprechen.

Alle Teilnehmer waren mit der Veranstaltung sichtlich zufrieden. Und in einer Botschaft waren sich die niederländischen und deutschen Schülerinnen und Schüler am Ende sofort einig: Insgesamt ist im Lehrplan viel zu wenig Platz für Geschichte!

Bezirksregierung Düsseldorf
William Wolfgramm
Büro der Regierungspräsidentin
– Pressestelle –

Postanschrift:
Postfach 30 08 65
40408 Düsseldorf

Telefon 0211/475 2284
Telefax 0211/475 2940
E-Mail william.wolfgramm@brd.nrw.de
http://www.brd.nrw.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.